Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Podiumsdiskussion: Aufstehen für Arbeitsrechte?!

7. Oktober | 14:00 bis 16:00

 

Mit Sevim Dağdelen (MdB, Die Linke, #aufstehen), Benedikt Hopmann (Fachanwalt für Arbeitsrecht, Aktivist und Anwalt im Fall Emmely, Herausgeber der Buchreihe Widerständig im VSA-Verlag), Alexander Simon (Kampagne Make Amazon Pay), Jessica Reisner (aktion ./. arbeitsunrecht, Aktionstag #Freitag13) | Moderation: RA Albert Klütsch 

Sonntag, 7. Oktober 2018, 14 Uhr | Bürgerzentrum Alte Feuerwache, Melchiorstr. 3. 50670 Köln

öffentliche Veranstaltung, freier Eintritt 

Die Gesellschaft scheint im Aufruhr, die Zahl der Kundgebungen und Demonstrationen steigt. Leider ist soziale Bewegung längst kein fortschrittliches Privileg mehr, wie Pegida und Konsorten – nicht nur im Osten – beweisen.

Die älteste soziale Bewegung überhaupt, die Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegung, verharrt derweil in überkommenen Ritualen. Streiks und Widerstand gegen Ausbeutung, Leiharbeit und Lohnraub locken bislang nur wenige auf die Straße.

Organizingprogramme und Kampagnen scheinen nur mit viel Geld zu funktionieren, wenig nachhaltige Wirkung zu entfalten, geschweige denn einen Flächenbrand zu entzünden.

Was tun?

Überregionale Initiativen wie Make Amazon Pay, aktion ./. arbeitsunrecht und lokale Gruppen wie z.B. die Initiative solidarischer ArbeiterInnen (Nürnberg) oder der Arbeitskreis gegen Unternehmerwillkür (Akuwill aus Oberhausen) versuchen Impulse zu setzen. Ihr selbstorganisierter Widerstand ist noch überschaubar, verbreitet aber dennoch Angst und Schrecken. Und das nicht nur bei Unternehmen. Ihr Potential ist enorm.

Die Bewegung #Aufstehen lässt die Knochen des Establishments ordentlich klappern und bringt viele Linke auf die Palme – bevor sie überhaupt gestartet ist. Kann #Aufstehen neue Impulse setzen?

Mit unseren Gästen wollen wir über aktuelle Beispiele für Gegenwehr von Beschäftigten sprechen und diskutieren:

  • Was kann Basisorganisierung leisten?
  • Wie entsteht notwendiger Druck, um Betriebsräte und gewerkschaftliche Organisierung flächendeckend voran zu treiben?
  • Brauchen wir schärfere Gesetze, eine Sonderstaatsanwaltschaft für Wirtschaftskriminalität in Arbeitsbeziehungen und personell verstärkte Kontrollbehörden?
  • Müssen wir Parteien und Gewerkschaften von innen demokratisieren? Geht das überhaupt?

Wir werden Fragen und inhaltlicher Beteiligung aus dem Publikum breiten Raum geben.


Sevim Dağdelen

ist seit 2005 Mitglied des Bundestages und stellv. Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE und war 2005-2009 Mitglied im Rechtsausschuss, seit 2009 Mitglied im Auswärtigen Ausschuss sowie stellv. im Innenausschuss. Einer ihrer Schwerpunkte ist die Rüstungsexportpolitik.

Mit 16 Jahren machte sie als Teilzeitbeschäftigte Erfahrungen in der Betriebs- und Gewerkschaftsarbeit. Sie ist Mitinitiatorin der Anfang September gegründeten Sammlungsbewegung #aufstehen.


Benedikt Hopmann 

ist Fachanwalt für Arbeitsrecht und vertritt Beschäftigte und Betriebsräte. Bekanntheit erlangte er 2009 mit der erfolgreichen Vertretung der Kassiererin Barbara Emme im Fall Emmely. Das Komitee Solidarität mit Emmely leistete einen wichtigen Beitrag bei der Begleitung des Verfahrens.

Früher Betriebsschlosser, sammelte er in den 1980ern selbst Erfahrung als Betriebsratsvorsitzender, kämpfte für die 35-Stunden-Woche und engagierte sich in Berlin in der Mieterberatung. Er freut sich über jede Kollegin und jeden Kollegen, der gegen Ausbeutung und Unterdrückung kämpft


Alexander Simon 

ist Aktivist gegen das „Ganze“. Beteiligt an den Montagsdemos gegen die Hartz IV Reformen in Köln, Unterstützer der Zahltagsaktionen der Erwerblosen in Köln, Unterstützer diversere Streiks im Umfeld von Köln, Mitgründer der Kampagne Make Amazon Pay.

Er sieht sich als Kommunist, Querulant und arbeitet als Lehrer des Landes NRW. Sein Vorbild ist Michel Foucault: Wir dienen als SprachorganisatorInnnen den Ausgeschlossenen, Unterdrückten und Erniedrigten!


Jessica Reisner

ist Social Media Managerin und Campaignerin der aktion ./. arbeitsunrecht. Sie organisiert seit 2015 den Aktionstag Schwarzer #Freitag13 gegen Horror-Jobs, Ausbeutung und Fertigmacher.

Mit der Kampagne PutzfrauenPower! verteidigt sie die Rechte von (migrantischen) Reinigungskräften in der Hotel-Branche.

Sie arbeitet an der bundesweiten Vernetzung renitenter Betriebsrats- und Gewerkschaftsmitglieder.


Es gibt nichts Gutes. Außer Du tust es: >> Jetzt Fördermitglied werden!



Albert Klütsch 

ist Fachanwalt für Arbeitsrecht, Schauspieler und Sprecher.

Er war von 1974-80 Richter am Arbeitsgericht und von 1980-90 Mitglied des Landtags NRW und rechtspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion.

Heute engagiert er sich für attac und im Kölner Gesprächskreis der Nachdenkseiten.

Print Friendly, PDF & Email

Details

Datum:
7. Oktober
Zeit:
14:00 bis 16:00
Veranstaltungkategorie:
Veranstaltung-Tags:
, , , , , ,

Veranstalter

aktion ./. arbeitsunrecht
Website:
https://aktion.arbeitsunrecht.de

Veranstaltungsort

Bürgerzentrum Alte Feuerwache Köln
Melchiorstr. 3
50670, Köln Deutschland
+ Google Karte
Website:
http://www.altefeuerwachekoeln.de/
Top