junge welt: Krankes System – Gesundheit als Ware

0
1197

Die »Aktion gegen Arbeitsunrecht«, die sich für »Demokratie in Wirtschaft und Betrieb« einsetzt und Gewerkschaften, Parteien und Behörden berät, sieht hier hausgemachte Probleme. Das Barometer werde von Klinikbetreibern herausgegeben, »die sich seit Jahren mit unnötigen OPs sanieren, das Personal ausbluten lassen und nicht selten aggressiv gegen Betriebs- und Personalräte vorgehen«, erklärte die Vereinigung auf Twitter. Bei den »planbaren Operationen« handele es sich vielfach um medizinisch nicht notwendige Eingriffe, die allein aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten erfolgten. Die Krankenhausträger seien »nicht Opfer, sondern aktive Täter, die dieses marode, auf schwarze Zahlen und Gewinn gedrillte Krankenhaussystem mitgestalten«.

>> zum kompletten Beitrag


Schön, dass Sie da sind!

Der Verein aktion ./. arbeitsunrecht e.V. stellt alle Inhalte kostenfrei und ohne Werbung zur Verfügung. Wir sind unabhängig von Stiftungen, Parteien, Gewerkschaften und staatlicher Förderung. Helfen Sie uns dabei, sorgenfrei über die Runden zu kommen!
Damit wir auch in Zukunft unbequeme Nachrichten verbreiten können: Bitte spenden Sie! !
Vorheriger ArtikelFrontberichte 16/2021: Schedl Automotive, Rolladen Sauter, Residenz und Cycle Logistics
Nächster ArtikelWas können Betriebsräte erreichen – was nicht?