Unabhängiges Forschungsprojekt: Prekäre Piloten?

0
2529

Arbeit und Konflikte im Cockpit. Die Lage der Piloten in Deutschland.

Studie erforscht Arbeitsbedingungen.

Die Lage der Piloten in Deutschland hat sich dramatisch verschlechtert. Der Berufsstand wird seit 1997 systematisch abgewertet, Arbeitskämpfe diskreditiert. Warum, wozu, wodurch, von wem? Wir erforschen die Hintergründe.

Löhne und Arbeitsbedingungen in der gesamten Luftfahrt-Branche werden in Zukunft weiter unter Druck geraten.

Interview-Partner gesucht: Piloten verschiedener Airlines

Für die Studie Prekäre Piloten suchen wir (aktive oder ehemalige) Pilotinnen und Piloten verschiedener Airlines, die für Interviews bereit stehen.

Dabei interessieren uns bekannte Airlines ebenso wie medial wenig beachtete Low-Cost-Carrier oder Fracht-Linien. Ebenso interessant sind Beschäftigungsformen wie Personal-Überlassung (Crew Leasing), (Schein-)Selbständigkeit etc.


Aus erster Hand informiert sein? Profis lesen Emails.
Jetzt den kostenlosen Email-Newsletter der aktion ./. arbeitsunrecht ► bestellen

Wir sind an allen Pilotinnen und Piloten interessiert, die in Deutschland starten und landen. Egal in welchem Land ihre Homebase liegt.

Es geht um: Arbeitsbedingungen, Arbeitskonflikte, Mitbestimmung + unternehmerische Angriffe auf Arbeitsrechte und -standards.

Die Studie soll einen Beitrag leisten, die Lage in den Cockpits zu verstehen, um sie mittelfristig zu verbessern.

Die Interviews dauern voraussichtlich 2,5 Stunden, sie werden anonymisiert ausgewertet und absolut vertraulich behandelt. Wir behandeln Kontaktdaten + Hintergrundinformationen absolut vertraulich und geben nichts an Dritte weiter.

Wir reisen für die Interviews an einen Ort Ihrer Wahl innerhalb Deutschlands an. Wir führen auch Interviews per skype.

Bitte melden Sie sich!

Kontakt: Elmar Wigand, Köln | mobil: +49.176.588 656 23 (Messenger: Telegram) | Social media: Linkedin | email: kontakt(a)arbeitsunrecht.de


Schön, dass Sie da sind!

Der Verein aktion ./. arbeitsunrecht e.V. stellt alle Inhalte kostenfrei und ohne Werbung zur Verfügung. Wir sind unabhängig von Stiftungen, Parteien, Gewerkschaften und staatlicher Förderung. Helfen Sie uns dabei, sorgenfrei über die Runden zu kommen!
Damit wir auch in Zukunft unbequeme Nachrichten verbreiten können: Bitte spenden Sie! !
Vorheriger Artikel100 Jahre Kampf für Frieden, Gerechtigkeit + Demokratie
Nächster ArtikelPrivatisierung der Reha: Das Ende der Kur