Der Freitag: Tesla installiert in Brandenburg Betriebsrat. Um IG Metall das Wasser abzugraben?

0
1069

Betriebsratsgründung als Union Busting-Strategie?

Nina Scholz zitiert in der Wochenzeitung Der Freitag den Pressesprecher der aktion ./. arbeitsunrecht:

Die Betriebsratspolitik von oben ist eine bekannte Unionbusting-Strategie, um Gewerkschaftsarbeit zu verhindern, die auch die IG Metall aus ihrer eigenen Geschichte kennen könnte: „In den 1950er Jahren in Westdeutschland haben die Unternehmer versucht, über die Betriebsräte die Gewerkschaften und ihren Einfluss auszuhebeln. 1954 gab es einen großen Streik in Bayern, den die IG Metall am Ende verloren hat, weil unternehmerfreundliche Betriebsräte bei wachsendem Druck nach und nach von der Fahne gingen“, erklärt Elmar Wigand von der Initiative „Aktion gegen Arbeitsunrecht“ mit der er seit Jahren gegen Unionbusting kämpft.

„Damals ging der Arbeitgeberverband einerseits mit härtesten (aus heutiger Sicht eindeutig verfassungswidrigen) Maßnahmen gegen Streikende vor – Entlassungen, Prügel, Streikbruch –, andererseits schloss man separate Betriebsvereinbarungen mit unternehmensfreundlichen Betriebsräten ab und durchlöcherte damit die Streikfront.

Die verheerende Niederlage in Bayern traumatisierte die gesamte Organisation, was zu einer generellen Skepsis gegenüber Betriebsräten führte.“


Quelle

Nina Scholz: Unionbusting: Tesla setzt auf Betriebsrat, um Gewerkschaft zu behindern. Viele Mitglieder des neu gewählten Tesla-Betriebsrats stammen aus der Führungsebene und gelten als betriebsnah. Die IG Metall ist zurückhaltend, Der Freitag, 7.3.2022, https://www.freitag.de/autoren/nina-scholz/tesla-setzt-auf-betriebsrat-um-gewerkschaft-zu-behindern

 


Informiert sein? Auf dem Laufenden bleiben? Mehr wissen.
E-Mail-Newsletter der aktion ./. arbeitsunrecht ► bestellen


Wo Sie schonmal hier sind...

... hätten wir ein ernstes Thema zu besprechen. Der Verein aktion ./. arbeitsunrecht e.V. stellt alle Inhalte dieser Webseite kostenfrei und ohne Werbung zur Verfügung. Wir sind aus gutem Grund unabhängig von Stiftungen, Parteien, Gewerkschaften und staatlicher Förderung.
Dafür bitten wir Sie um Unterstützung: Bitte helfen Sie uns mit einer Spende!
Vorheriger ArtikelGhosting und Tang Ping. Gehen dem globalen Kapitalismus die Arbeiter:innen aus?
Nächster ArtikelDie Welt: Viele Unternehmer sehen die Flüchtlinge einfach als billige Arbeitskräfte

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein