Express Köln: Nach Eklat in Köln – Betriebsratsgründung läuft aus dem Ruder

0
338

Der Express Köln bezieht sich auf die Berichterstattung der Aktion gegen Arbeitsunrecht

Bisher gibt es in den 24 Regionalgesellschaften nur einen Betriebsrat, den in Langenfeld. Kritikerinnen und Kritiker werfen Aldi Süd (wie auch dem „Bruder“ im Norden) schon lange vor, es mit dem Thema Arbeitsrecht nicht so genau zu nehmen, die Gründung von neuen Betriebsräten sogar aktiv zu verhindern.

Im Buch „Die Fertigmacher“ von Elmar Wigand und Werner Rügemer aus dem Jahr 2014 heißt es sogar zu Aldi: „Die Verantwortlichen, die ihre Filiale betriebsratsfrei halten (…) werden belohnt.“ Ein harter Vorwurf, der Aldi seit Jahren begleitet, vom Unternehmen aber vehement bestritten wird.

Köln: Versammlung von Aldi-Beschäftigten massiv gestört und abgebrochen

Und auch diesmal in Köln soll die Versammlung, so berichtet das Portal „Arbeitsunrecht in Deutschland” auf seiner Internetseite, von anwesenden Filialleiterinnen und -leitern sowie den Stellvertreterinnen und Stellvertretern massiv gestört worden sein.


Informiert sein? Auf dem Laufenden bleiben? Mehr wissen.
E-Mail-Newsletter der aktion ./. arbeitsunrecht > bestellen

Der Höhepunkt: Als die Wahl des Wahlleiters anstand, sollen mehrere Personen die Bühne gestürmt haben, es kam zu Gerangel und Beleidigungen. Die Initiatoren brachen die Versammlung ab und schalteten sofort die Polizei ein.

Eine Zeugin berichtet gegenüber EXPRESS.de, dass viele Beschäftigte aus Angst vor Konsequenzen innerhalb des Unternehmens der Versammlung ohnehin ferngeblieben sein sollen. Nun auch noch dieser Vorfall. (…)

„Voraussichtlich wird nun das Arbeitsgericht in Kürze einen Wahlvorstand einsetzen, der dann die Betriebsratswahl vollziehen und damit den Weg zum Gesamtbetriebsrat frei machen kann“, heißt es im Bericht von „Arbeitsunrecht in Deutschland“.

Für die fünf Initiatoren der BR-Wahl und die 1600 Beschäftigten könnten laut des Portals schwere Zeiten anstehen: „Wenn Aldi alle Register zieht, ist mit massiver Stimmungsmache, Schikanen wie Strafversetzungen, sozialer Isolierung am Arbeitsplatz oder Verleumdung zu rechnen“, so die Befürchtung.

Hier geht es zum ganzen Beitrag des Kölner Express vom 14.04.2022: Nach Eklat in Köln Betriebsratsgründung läuft aus dem Ruder – jetzt äußert sich Aldi Süd


Wo Sie schonmal hier sind...

... hätten wir ein ernstes Thema zu besprechen. Der Verein aktion ./. arbeitsunrecht e.V. stellt alle Inhalte dieser Webseite kostenfrei und ohne Werbung zur Verfügung. Wir sind aus gutem Grund unabhängig von Stiftungen, Parteien, Gewerkschaften und staatlicher Förderung.
Dafür bitten wir Sie um Unterstützung: Bitte helfen Sie uns mit einer Spende!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here