junge Welt: »Union Busting« bei Fleischfabrikant Egetürk, 12.5.2020

0
1325

Tageszeitung berichtet über Betriebsrats- und Gewerkschaftsbekämpfung bei Egetürk in Köln

junge Welt, Ausgabe vom 12.05.2020, Seite 15 / Betrieb & Gewerkschaft:

»Union Busting« bei Fleischfabrikant

Köln. Die Egetürk Wurst- und Fleischwarenfabrikation GmbH & Co. KG gilt derzeit als Marktführer für türkische Fleischprodukte in Europa. Eigenen Angaben zufolge hat das Kölner Unternehmen bei Halal-Produkten in Europa einen Marktanteil von mehr als 70 Prozent. Im Gewerbegebiet Köln-Feldkassel steht die 63.000 Quadratmeter große Produktionshalle. Der Konzern produziert dort mit etwa 170 Mitarbeitern rund 150 Tonnen türkische Fleischprodukte – täglich. Proteste großer Teile der Belegschaft gegen die Arbeitsbedingungen bei Egetürk gibt es seit Anfang 2019. Unter anderem organisierte die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) Warnstreiks im Betrieb.

Die Betriebsleitung hat seitdem versucht, die gewerkschaftliche Organisation und die Betriebsratsarbeit zu behindern – klassische Formen von »Union Busting«: »Dazu gehören schmutzige Methoden wie Streikbrechergeld, Unterschriftensammlungen gegen den gewählten Betriebsrat und ­abstruse Kündigungsversuche«, teilte der Verein »Arbeitsunrecht« aus Köln am 5. Mai in einer Stellungnahme mit. Im Fokus der Maßnahmen von Egetürk steht aktuell die Betriebsratsvorsitzende Gülden I., die wegen Kündigungsschreiben vor das Kölner Arbeitsgericht gezogen ist. Die Aktivisten von »Arbeitsunrecht« befürchten, dass »Gewerkschaft und Betriebsrat in die Defensive geraten«. (jW)


Schön, dass Sie da sind!

Der Verein aktion ./. arbeitsunrecht e.V. stellt alle Inhalte kostenfrei und ohne Werbung zur Verfügung. Wir sind unabhängig von Stiftungen, Parteien, Gewerkschaften und staatlicher Förderung. Helfen Sie uns, auch 2023 sorgenfrei über die Runden zu kommen!
Damit wir auch im neuen Jahr unbequeme Nachrichten verbreiten können: Bitte spenden Sie! !
Vorheriger ArtikelZustände in der Fleischindustrie: Werkverträge oder illegale Arbeitnehmerüberlassung?
Nächster ArtikelHoch-Risikogruppe: Fleischarbeiter | Werner Rügemer, Nachdenkseiten, 13.5.2020