Die Welt: Elmar Wigand zur Zukunft der Gewerkschaften zitiert

0
912

Welt-Redakteur Jan  Klauth macht sich anlässlich des DGB-Gewerkschaftstags über die Zukunft der Gewerkschaften Gedanken.

Er zitiert die aktion ./. arbeitsunrecht und ihren Pressesprecher Elmar Wigand:

„Die traditionelle Gewerkschaftsbewegung ist immer noch zu sehr auf Tarifverträge und Aufsichtsratsmandate fixiert“, sagt der Aktivist der „Aktion gegen Arbeitsunrecht“. Zu oft entstehe beim Arbeitskampf keine „nachhaltige Basis-Organisierung“. Das zeige sich unter anderem daran, dass nicht einmal neun Prozent aller wahlberechtigten Betriebe auch einen Betriebsrat hat.

Und gerade die Beschäftigten der „Gig-Economy“ würden nicht gerne „von Gewerkschaftssekretären angeleitet werden“, sonder sich lieber selbst organisieren. Wigand hält etwa neue Sparten-Gewerkschaften nach Vorbild der Unabhängigen Flugbegleiter Organisation (UFO) für wahrscheinlich.


Quelle:

Jan Klauth:Die Deutschen verlangen höhere Löhne – und Frau Fahimi soll sie liefern, Welt, 8.5.2022, https://www.welt.de/wirtschaft/plus238624489/Hoehere-Gehaelter-wegen-Inflation-Die-neue-DGB-Chefin-muss-liefern.html (hinter Bezahlschranke)


Aus erster Hand informiert sein? Profis lesen Emails.
Jetzt den kostenlosen Email-Newsletter der aktion ./. arbeitsunrecht ► bestellen


Schön, dass Sie da sind!

Der Verein aktion ./. arbeitsunrecht e.V. stellt alle Inhalte kostenfrei und ohne Werbung zur Verfügung. Wir sind unabhängig von Stiftungen, Parteien, Gewerkschaften und staatlicher Förderung. Helfen Sie uns, auch 2023 sorgenfrei über die Runden zu kommen!
Damit wir auch im neuen Jahr unbequeme Nachrichten verbreiten können: Bitte spenden Sie! !
Vorheriger ArtikelAktionstag #Freitag13: Jetzt auch gegen Getir!
Nächster Artikel#Freitag13 vs. ALDI + Getir: Proteste an 15 Orten. Offener Brief an Renate Köcher