Ein Schäfer in Schottland hütete friedlich seine Schafe

0
2037

Ein Witz aus der Arbeitswelt des 21. Jahrhunderts (wahlweise alter Hut oder Klassiker).

Ein Schäfer in Schottland hütete friedlich seine Schafe. Eines Tages fuhr ein Jeep Cherokee vor und ein junger Mann in YSL Anzug, Cerruti Schuhen, Ray-Ban-Brille und Gaultier Krawatte stieg aus. Der junge Mann fragte den Schäfer: „Wenn ich errate, wie viele Schafe sie haben, geben sie mir dann eins davon?“ Der Schäfer schaute erst den jungen Mann an, dann die Schafe, die rundherum grasten und antwortete: „Ja.“ 

Da ging der junge Mann zu seinem Jeep, holte das Notebook und den GSM raus, schloß sich ans Netz der NASA an, erkundete das Terrain per GPS, erstellte eine Datenbank, 60 Excel Tabellen voller Algorithmen und Exponenten, erstellte einen Report über 150 Seiten, druckte ihn auf seinem High-Tech Printer und drehte sich dann zu dem Schäfer: „Sie haben genau 1586 Schafe.“ Der Schäfer antwortete: „Absolut korrekt, Sie können ein Schaf mitnehmen.“ Der junge Mann nimmt ein Schaf und verstaut es in seinem Kofferraum.

In diesem Moment sagt der Schäfer: „Wenn ich ihren Beruf errate, geben Sie mir dann mein Schaf wieder?“ Worauf der junge Mann antwortet: „Ja, sicher.“ Darauf der Schäfer: „Sie sind Senior Consultant bei McKinsey.“„Wie kommen sie darauf? Das stimmt!“„Ganz einfach“, antwortet der Schafhirte, „1. Sie sind hier aufgetaucht, ohne dass jemand Sie gerufen hätte. 2. Sie möchten ein Schaf haben, um mir etwas zu sagen, was ich schon selbst wusste. 3. Sie verstehen rein gar nichts von dem, was ich tue, denn Sie haben meinen SCHÄFERHUND genommen!!“


Aus erster Hand informiert sein? Profis lesen Emails.
Jetzt den kostenlosen Email-Newsletter der aktion ./. arbeitsunrecht ► bestellen

Quelle: http://www.janko.at/Humor/Arbeitswelt/Consultants%202.htm

[Witze sind ein wichtig. Schicken Sie uns Witze, Fundstücke, Video-Schnipsel, Cartoons, Fotomontagen aus der Arbeitswelt!]

Schön, dass Sie da sind!

Der Verein aktion ./. arbeitsunrecht e.V. stellt alle Inhalte kostenfrei und ohne Werbung zur Verfügung. Wir sind unabhängig von Stiftungen, Parteien, Gewerkschaften und staatlicher Förderung. Helfen Sie uns dabei, sorgenfrei über die Runden zu kommen!
Damit wir auch in Zukunft unbequeme Nachrichten verbreiten können: Bitte spenden Sie! !
Vorheriger ArtikelDHL und Telekom als Union-Buster im Ausland
Nächster ArtikelTübingen: Zimmerfrau wehrt sich gegen Lohnraub