Amazon am Arsch

Amazon/Bad Hersfeld und Augsburg ++ Betriebsrat gewählt ++ Shit-storm im Netz

Neben Papstrücktritt und Pferdefleisch gab es kein anderes Thema, das die Gemüter so in Wallung gebracht hat, wie die Aussstrahlung der ARD „Brisant“-Doku „Ausgeliefert – Leiharbeiter bei Amazon“ in der ARD.

Am Beispiel einer ArbeiterInnen-Gruppe aus Sevilla wird gezeigt, wie Amazon über die Arge im In- und Ausland nach Aushilfen für das Weihnachtsgeschäft sucht, die letztlich dann aber doch nicht bei Amazon angestellt werden, sondern 2 Tage vor der geplanten Abfahrt erfahren, dass sie für 12% weniger Lohn (8,52 Euro statt 9,68 Euro) für die Leiharbeitsfirma Trenkwalder arbeiten werden. Den ArbeiterInnen werden Kost und Logie vom Lohn abgezogen, dafür verpflichten sie sich in Sammelünterkünften, abgeranzten Feriendörfern und Hotels, teils Stunden von ihrem Einsatzort entfernt gelegen, zu wohnen.

Diese Unterkünfte werden vom Sicherheitsdienst H.E.S.S. überwacht, deren Mitarbeiter die Erlaubnis haben, jederzeit die Taschen und Unterkünfte der Leiharbeiter zu durchsuchen, egal ob diese gerade arbeiten sind, schlafen oder duschen. H.E.S.S. beschäftigt laut ARD mehrere Angestellte, die in der Hooligan und rechtsextremen Szene bekannt sind. – Amazon dagegen hält sich die Option offen, die Leiharbeiter nach Bedarf einzusetzen und außerdem jederzeit fristlos kündigen zu können. Wovon, wie in der Doku zu sehen, auch Gebrauch gemacht wird: die Betroffenen haben eine Stunde Zeit ihr Zimmer zu räumen.

Der Shitstorm ließ nicht lange auf sich warten. Direkt nach der Ausstrahlung geriet die Internet-Gemeinde in Wallung, es wurde unverholen von modernem Sklavenhandel gesprochen, Boykott-Aufrufe machten ebenso die Runde wie die Anleitung zum Löschen von Amazon-Accounts. Befeuert wurde die Aufregung noch durch einen Screenshot, in dem Amazon-Mitarbeiter besprachen, dass sie sich selbst als zufriedene Kunden ausgeben wollten um dem Shitstorm zu begegnen. Peinlicherweise geschah dies öffentlich und wir mittlerweile in einigen Foren als Fake gehandelt – da keines der Profile der beteiligten Personen noch auffindbar ist. Was andererseits nicht wundert, denn wer hätte als Beteiligter nicht schleuigst sein Profil gelöscht? Siehe (Galgen-) Humor der Woche!

Der Wiederhall war umfassend und weitgehend humorfrei:

Kundenkonten wurden gelöscht, es wurde zum Boykott aufgerufen, die Arbeitsministerin sieht das Ansehen Deutschlands beschädigt, der Sicherheitsdienst H.E.S.S. ist mittlerweile gekündigt worden, die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Nötigung und Freiheitsberaubung gegen H.E.S.S.-Mitarbeiter, der Kunstbuchverlag Schroer, sowie der Verlag André Thiele wollen ihre Bücher nicht mehr über Amazon vertreiben und eine populistisch wie immer sehr engagierte Ursula von der Leyen fordert „umfassende Aufklärung“ … und auch im Ausland wird der Skandal registriert.

Dies alles geschah ausgerechnet in der Woche, in der im Amazon-Logistikzentrum in Augsburg endlich ein Betriebsrat gewählt wurde. Am 14.02.2013 waren rund 1000 Mitarbeiter zur Wahl aufgerufen. Im Vorweihnachtsgeschäft arbeiten hier laut dem in „Brisant“ zu Wort kommenden Betriebs-Seelsorger Erwin Helmer gut 5000 Menschen.http://www.augsburger-allgemeine.de/schwabmuenchen/Amazon-waehlt-Betriebsrat-id24079156.html

Meldungen über Amazon:

http://www.taz.de/Gewerkschafter-ueber-Amazon/!111255/

http://www.welt.de/wirtschaft/article113680813/Die-dunkle-Seite-des-Erfolgsmodells-Amazon.html

http://wirtschaft.t-online.de/ursula-von-der-leyen-droht-amazon-leiharbeitsfirma/id_62194090/index

http://www.focus.de/digital/internet/petition-und-protestseite-wutwelle-gegen-amazon-ebbt-nicht-ab_aid_922045.html

http://www.zeit.de/kultur/literatur/2013-02/amazon-verlage-kommentar

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Verdi-verhandelt-ueber-Tarifvertrag-bei-Amazon-1805215.html

http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/indexhessen34938.jsp?rubrik=36094&key=standard_document_47550175

Auch im Ausland wurde der Skandal zur Kenntnis genommen, hier eine Meldung der britischen Zeitung „The Independent“:


Es gibt nichts Gutes. Außer Du tust es: >> Jetzt Fördermitglied werden!


http://www.independent.co.uk/news/world/europe/amazon-ends-contract-of-neonazi-security-firm-over-alleged-mistreatment-of-immigrant-workers-8500115.html

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Getagged mit: , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*