Junge Welt: Auch Aldi plant Kurierdienst

0
242

Aldi scheint ernsthaft ins Liefergeschäft einsteigen zu wollen.

Junge Welt zitiert unseren Pressesprecher zu Risiken und Nebenwirkungen für Beschäftigte und Betriebsräte: „Elmar Wigand, Sprecher der »Aktion gegen Arbeitsunrecht«, ist »gespannt« und befürchtet »das Schlimmste, was Arbeitsrechte angeht«, wie er am Donnerstag gegenüber junge Welt erklärte.

»Die Lieferbranche ist weit von einem profitablen Modell entfernt« und basiere auf »intensiver Ausbeutung ohne Mitsprache«, auch wenn die Löhne »ordentlich« seien. Wigands Prognose für das bevorstehende Aldi-Engagement: »Für Rider und Picker wird das eine spezielle Form der gut bezahlten Knochenmühle.«


Quelle:


Informiert sein? Auf dem Laufenden bleiben? Mehr wissen.
E-Mail-Newsletter der aktion ./. arbeitsunrecht ► bestellen


Wo Sie schonmal hier sind...

... hätten wir ein ernstes Thema zu besprechen. Der Verein aktion ./. arbeitsunrecht e.V. stellt alle Inhalte dieser Webseite kostenfrei und ohne Werbung zur Verfügung. Wir sind aus gutem Grund unabhängig von Stiftungen, Parteien, Gewerkschaften und staatlicher Förderung.
Dafür bitten wir Sie um Unterstützung: Bitte helfen Sie uns mit einer Spende!
Vorheriger ArtikelUnion Busting-News #13/22: Tod eines Leiharbeiters bei ThyssenKrupp | Union Busting bei Allianz, Ott Hydromet, XXXL Lutz
Nächster ArtikelTagesspiegel: Vorerst kein Betriebsrat beim Lieferdienst Flink