Neuer Trend? Kündigung ganzer Betriebsratsgremien

0

Gleich drei Unternehmen versuchen, alle Betriebsratsmitglieder zu feuern

ISE Automotive/Duisburg: will 6 von 7 Betriebsräten kündigen +++ Otto Bach/Düsseldorf kündigt nach Ankündigung einer BR-Wahl ganze Belegschaft ++ Pohl-Boskamp / Hohenlockstedt

180px-Warnschild-E-FischscheucheWas wir am 14. Juli 2013 vom Arzneimittelhersteller Pohl-Boskamp  berichteten, macht nun anscheindend die Runde. Weitere Unternehmen greifen zum drastisch wirkenden Mittel: der Kündigung aller oder fast aller Betriebsratsmitglieder. Augenfällig ist, dass der juristischen Haltbarkeit der Kündigungen offenbar keinerlei Relevanz mehr beigemessen wird. Im ganz unten beschriebenen Fall hat ein Firmen-Boss gleich alle Mitarbeiter gefeuert. Das Düsseldorfer Bauunternehmen, das zuvor von einem Konkurrenten übernommen worden war, soll jetzt abgewickelt werden.

ISE Automotive kündigt 6 von 7 Betriebsratsmitgliedern

Laut Berichterstattung von RP Online und Rote Fahne News liegt dem Betriebsrat von ISE Automotive Duisburg seit 02.07.2013 die Anhörung zur fristlosen Kündigung von 6 der 7 Betriebsratsmitglieder vor. Das Unternehmen wurde am 6. Mai 2013 vom mexikanischen Investor Metalsa übernommen und soll geschlossen werden. (Gemessen an mexikanischen Verhältnissen, darf ein solches Verhalten womöglich als äußerst human gelten. Dort gibt es jährlich geschätzt 15.000 Tote durch Gewaltverbrechen, was laut ILO-Bericht 2012 auch Arbeitskonflikte prägt.)

Betriebsratswahl angekündigt: Bauunternehmer feuert alle Arbeiter und macht den Laden dicht

Noch wilder trieb es laut RP Online und Express der Düsseldorfer Bauunternehmer Otto Bach im Stadtteil Eller (Sein Unternehmen gehört der Kliemt Gruppe, Hilden). Bach kündigte am Tag nach der Ankündigung von Betriebsratswahlen gleich der ganzen Belegschaft. Die drei 3 Mitarbeiter, die den Wahlvorstand stellten, sind sogar mit sofortiger Wirkung freigestellt worden. Sieghard Molder von der IG Bau:

Das sind doch alles eindeutige Zeichen, dass die Betriebsratswahl behindert werden soll. Wir überlegen, Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Betriebsverfassungsgesetz einzureichen.

Die Betriebsratswahlen bei Otto Bach fanden am Montag, dem 08.07.2013 trotz der Freistellungen und Kündigungen statt. Zu diesem Zeitpunkt waren 30 Kündigungsschutzklagen anhängig.

Zum Fall Otto Bach gab es auch Berichterstattungen in der WDR Lokalzeit vom 05.07.2013 und 08.07.2013. 


Es gibt nichts Gutes. Außer Du tust es: >> Jetzt Fördermitglied der aktion ./. arbeitsunrecht werden!


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here