Wombat`s: Protest gegen Outsourcing

0
1832

PutzfrauenPower! Solidaritäts-Aktion für Arbeitsrechte vor Berliner Hostel

Verkauft eure Belegschaft nicht – sie ist großartig!

Gut 25 Teilnehmer*innen folgten dem Aufruf der aktion ./. arbeitsunrecht und demonstrierten am 18.01.2019 gegen das geplante Outsourcing des Reinigungsteams im Wombat’s City Hostel Berlin.

Am Protest beteiligten sich Mitstreiter*innen von Frauenstreik Berlin, den Critical Workers Berlin, Beschäftigte des Botanischen Garten Berlin (Soli-Seite), der Jungen NGG, NGG (Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten) und verdi (Vereinigte Dienstleistungs Gewerkschaft).

Die Aktivist*innen verteilten 200 Flugblätter an Passanten und Hostel-Gäste verteilt, die Interesse reagierten. Manche zeigten Empörung. Einigen Hostel-Gästen war es durchaus peinlich, mit den Sorgen der Belegschaft konfrontiert zu werden.

Die aktion ./. arbeitsunrecht wendet sich mit der Kampagne PutzfrauenPower! gegen Auslagerung an Sub-Unternehmer und fordert statt dessen Festanstellungen und Wiedereingliederung aller Service-Kräfte.


Aus erster Hand informiert sein? Profis lesen Emails.
Jetzt den kostenlosen Email-Newsletter der aktion ./. arbeitsunrecht ► bestellen

Bilder vom Wombat’s Protest

[Best_Wordpress_Gallery id=“81″ gal_title=“Wombats City Hostel 18.01.19″]

Hintergrund: Management will Belegschaft spalten + Betriebsrat beschneiden

Die geplante Auslagerung betrifft hauptsächlich Frauen zwischen 50 und 60 Jahren, die teils schon seit 10 Jahren im Wombat’s City Hostel arbeiten. Das Berliner Hostel ist das einzige Haus der Kette, in dem gegen den erbitterten Widerstand des Managements ein Betriebsrat gewählt wurde.

Die kaampfstarken Belegschaft hatte nach einem einjährigen Arbeitskampf 2018 eine Bezahlung nach Tarifvertrag durchsetzen können. Die Arbeitsbedingungen haben sich dadurch deutlich verbessert.

Das Outsourcing des Reinigungsteams an die Firma EAK würde die Belegschaft spalten und den Betriebsrat schwächen, da die Gebäudereiniger aus der Zuständigkeit des Gremiums heraus fallen würden. Der jetzige Betriebsrat könnte dann nicht mehr über die Arbeitsbedingungen wachen. Auch der Tarifvertrag hätte keine Gültigkeit mehr für das Reinigungsteam.


Du willst mitmachen und informiert werden? Melde Dich hier an: >> Aktions-Verteiler!


Weitere Informationen:


Schön, dass Sie da sind!

Der Verein aktion ./. arbeitsunrecht e.V. stellt alle Inhalte kostenfrei und ohne Werbung zur Verfügung. Wir sind unabhängig von Stiftungen, Parteien, Gewerkschaften und staatlicher Förderung. Helfen Sie uns dabei, sorgenfrei über die Runden zu kommen!
Damit wir auch in Zukunft unbequeme Nachrichten verbreiten können: Bitte spenden Sie! !
Vorheriger ArtikelPresserecht: Werner Rügemer siegt gegen Lobbyisten
Nächster ArtikelNewsletter 01/2019