Tip Berlin: arbeitsunrecht und Karl Marx

0
1347

Stadtzeitung Tip-Berlin über die Aktualität von Karl Marx. Ein Mitglied der Aktion gegen Arbeitsunrecht kommt zu Wort.

Im Deutschen Historischen Museum hat die Schau „Karl Marx und der Kapitalismus“ begonnen, die den Philosophen vor der Kulisse des 19. Jahrhunderts betrachtet. Aber was sagt er den heutigen Menschen?

Eine Kurierin, die für einen Lieferdienst über chaotische Verkehrswege rast, lobt den heroischen Marx, dessen Furor schon ein paar Jahre alt ist. „Seine Kapitalismuskritik ist noch immer brillant und bahnbrechend“, schwärmt sie. „Die Grundstruktur des Kapitalismus, die er beschrieben hat, hat sich pervertiert.“

Um keine Repressalien zu erleben, verschweigt die studierte Frau, die Expat ist, ihren Namen. Seit 2014 wohnt sie in Berlin.

Im Zusammenhang mit ihrem Job spricht die Lieferantin von steilem Top-Down-Management und Lohndiebstahl. Inzwischen hat sie sich mit Kolleg:innen in Interessensvertretungen verbündet. Sie erhebt am 1. Mai ihre Stimme und nahm an einer Kundgebung der „Aktion gegen Arbeitsunrecht“ teil, einer NGO, die sich für die Rechte von prekär Beschäftigten einsetzt.


Aus erster Hand informiert sein? Profis lesen Emails.
Jetzt den kostenlosen Email-Newsletter der aktion ./. arbeitsunrecht ► bestellen

„Mindestlohn für einen gefährlichen Job“, so umschreibt sie die knauserige Gehaltstüte für das Stakkato ihrer Touren. Auf den Etappen müssen die Radler:innen ihr Werkzeug, ob Rad oder Handy, übrigens selbst stellen.


Quelle

Philipp Wurm: Karl Marx: Warum er heute in Berlin für viele noch Idol ist, tipBerlin, 14.2.2022, https://www.tip-berlin.de/stadtleben/politik/chefdenker-karl-marx-er-ist-noch-immer-ein-idol/


Schön, dass Sie da sind!

Der Verein aktion ./. arbeitsunrecht e.V. stellt alle Inhalte kostenfrei und ohne Werbung zur Verfügung. Wir sind unabhängig von Stiftungen, Parteien, Gewerkschaften und staatlicher Förderung. Helfen Sie uns dabei, sorgenfrei über die Runden zu kommen!
Damit wir auch in Zukunft unbequeme Nachrichten verbreiten können: Bitte spenden Sie! !
Vorheriger Artikelarbeitsunrecht FM 3/22: Union Busting-News mit Jessica Reisner
Nächster ArtikelFrontberichte 02/2022: Hotel Wartburg, Prominent, Amazon, Orpea