Leipzig: Kündigung wegen altem Bio-Brot

0
1041

Arbeitsgericht Leipzig kassiert Kündigung wegen angeblicher Unterschlagung von unverkäuflicher Ware

Wir dokumentieren einen Beitrag der BILD-Leipzig vom 13. November 2010.

Neuer Fall von Job-Sauerei Gericht kippt Kündigung wegen Brot-Klau

Kündigung wegen Brotklau – wieder ein Fall von Job-Sauerei!

Eine Kassiererin in einem Leipziger Supermarkt war entlassen worden, weil sie ein altes Brot nicht in die Bio-Tonne, sondern in ihre Tasche gesteckt hat. Die 44-Jährige klagte gegen den Rauswurf – und bekam jetzt vom Arbeitsgericht Leipzig recht.


Aus erster Hand informiert sein? Profis lesen Emails.
Jetzt den kostenlosen Email-Newsletter der aktion ./. arbeitsunrecht ► bestellen

Die Kündigung sei nicht gerechtfertigt, es hätte auf jeden Fall einer vorherigen Abmahnung bedurft, teilte das Gericht mit. Die Frau war seit 27 Jahren bei der Konsumgenossenschaft Leipzig angestellt. (Az.: 3 Ca 1482/10).

Einen Bezug zum „Fall Emmely“, bei dem einer Berliner Kassiererin wegen Pfandmarken gekündigt worden war, stellte das Gericht nicht her. In den vergangenen Jahren hatten mehrere Kündigungen wegen Bagatelldelikten für Aufsehen gesorgt.

Die vermeintliche Unterschlagung des Brotes geschah am 15. März. Im Laufe des Tages sollte die Frau die unverkäufliche Ware in die Bio-Tonne werfen. Zum Feierabend wurde das Brot aber in ihrer Tasche entdeckt. Die 44-Jährige erklärte, sie habe es später noch entsorgen wollen. Konsum argwöhnte, sie habe es behalten wollen.

Laut Arbeitsgericht ist dieser angebliche Brot-Diebstahl kein Grund für eine Kündigung. Erstens habe das Brot für Konsum gar keinen Wert mehr gehabt. Zweitens sei die Frau jahrzehntelang im Unternehmen beschäftigt gewesen und habe sich dadurch einen Vertrauensvorschuss erarbeitet. Der habe durch das Brot in der Tasche nicht so leiden können, dass sich Konsum sofort von der Kassiererin trennen musste.

Noch muss die Kassiererin bangen, das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Was ist nur los mit Deutschlands Chefs?

Der Fall erinnert an mehrere ähnliche Kündigungen:

Im März war eine Altenpflegerin entlassen worden, weil sie sechs Maultaschen mitgenommen hatte. Einer Putzfrau aus Baden-Baden wurde gekündigt, weil sie eine Flasche Orangensaft geklaut haben soll. Der Fall wird im Oktober verhandelt. Anfang September siegte ein Computerfachmann vor einem Gericht in Hamm, dem gekündigt worden war, weil er den Akku für seinen Elektroroller im Büro aufgeladen hatte.


Schön, dass Sie da sind!

Der Verein aktion ./. arbeitsunrecht e.V. stellt alle Inhalte kostenfrei und ohne Werbung zur Verfügung. Wir sind unabhängig von Stiftungen, Parteien, Gewerkschaften und staatlicher Förderung. Helfen Sie uns dabei, sorgenfrei über die Runden zu kommen!
Damit wir auch in Zukunft unbequeme Nachrichten verbreiten können: Bitte spenden Sie! !
Vorheriger ArtikelWas Arbeitsgerichte durchgehen lassen
Nächster Artikel5 Jahre Betriebsrat bei SAP