Maredo: Full House. Prozessbericht 19. Juni Ffm

Union-Busting-Prozess Maredo vs. Beschäftigte, Betriebsrat und Gewerkschaft.

Der folgende Prozessbericht erreichte uns via facebook. Wir dokumentieren ihn hiermit. Der Gütevorschlag des Richters hinterlässt ein mulmiges Gefühl für die weiteren Verhandlungstage.  

Full House. Bei der Gerichtsverhandlung am 19.6 vor dem Frankfurter Arbeitsgericht blieb kein Stuhl mehr frei. Drei KollegInnen hatten Kündigungsschutzklage eingereicht. Die Verhandlung dauerte 6 Stunden. Es ging um die Bonnierung von Chicken Wings, den Verzehr von Tee mit Milch und einen Espresso mit Zitrone. Aufhorchen ließ das Publikum der “Gütevorschlag” des Richters, die KollegInnen würden auf ihre Klage verzichten und dafür eine fristgerechte, betriebsbedingte Kündigung mit guten Zeugnissen erhalten. Ferner müssten sie auf alle Ansprüche gegenüber Maredo, auch auf solche, die heute nicht bekannt sind, verzichten, darüber hinaus müssten sie sich verpflichten, jegliche Kritik an Maredo in Wort, Bild oder elektronischer Form zu unterlassen. Das haben die KlägerInnen abgelehnt. Nächster Prozesstermin diesen Freitag, 13:00 Uhr. Hier geht es um die von Arbeitgeberseite betriebene Entlassung des dreiköpfigen Betriebsrates.

[Hervorhebungen arbeitsunrecht.de]

Print Friendly
Veröffentlicht in Aktion | Protest | Widerstand, Betriebsrats-Bashing, Bossing/Mobbing Getagged mit: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*