Eurowings: Beschäftigte warnen vor Lohndumping der Lufthansa

Offener Brief an Air Berlin-Kollegen zeigt systematische Absenkung von Arbeitsstandards in Österreich. Lufthansa-Management der Lüge bezichtigt

Eurowings Airbus 320

Die Eurowings-Kollegen empfehlen allen Air Berlin Piloten und Flugbegleiter_innen, „ihr Glück bei einer seriöseren Fluglinie zu versuchen“. Sie sprechen von Zuständen wie im „dunkelsten Frühkapitalismus“.

In einem offenen Brief, den wir unten dokumentieren, warnen Beschäftigte der Eurowings ihre Air Berlin-Kollegen eindringlich davor, bei der österreichischen Lufthansa-Tochter Eurowings Europe anzuheuern.

Die Lufthansa hat ihren einstigen Konkurrenten Air Berlin zu großen Teilen geschluckt. Jetzt bietet der deutsche Konzern den Piloten und Flugbegleiter_innen der abzuwickelnden Air Berlin neue Verträge an.

Der Haken: Die Verträge der Eurowings Europe richten sich nach den Regeln der ArbeitsvertragsOase Österreich. Sie beinhalten nicht nur massive Gehaltseinbußen, weniger Kündigungsschutz und andere massive Absenkungen deutscher Standards.

Die Eurowings-Kollegen zeigen sich verbittert über erbärmliche Zustände in der medizinischen Versorgung und Altersvorsorge; sie beklagen ein miserables Betriebsklima und mangelnde Streit-Kultur in Arbeitsbeziehungen. Das hartgesottene Eurowings-Management setzt offensichtlich voll auf Union Busting (Was ist das?).

Arbeit bei Eurowings Europe: Ein Angebot, das man ausschlagen sollte!

Die Mehrheit der Air Berlin-Piloten weigert sich bisher aus guten Gründen, auf das vergiftete Lufthansa-Angebot namens Eurowings Europe einzugehen.

Sie gehen von einem sog. „Betriebsübergang“ aus (Quelle: ZDF Frontal21, 17.10.2017). Demnach wären ihre Arbeitsverträge mit Air Berlin nach der Übernahme durch die Lufthansa in gleicher oder zumindest vergleichbarer Form weiter gültig. Das Kölner Büro der aktion ./. arbeitsunrecht e.V. teilt diese Rechtsauffassung.

Um arbeitslose Kollegen zu unterstützen, die eventuell einen längeren Rechtsstreit um den Betriebsübergang durchstehen müssen, hat die europäische Piloten-Vereinigung ECA (European Cockpit Association) den branchenweiten Hilfsfonds Pilot Unity Fonds 2017 eingerichtet, der über eine Crowdfunding-Plattform Gelder sammelt: https://www.gofundme.com/pilotunity2017

Nach Angaben von Beschäftigten gibt es bei der österreichischen Lufthansa-Tochter Eurowigs Europe:


Dieser Inhalt ist kostenlos. Aber nicht umsonst >> Unterstützen Sie uns mit einer Spende!


  • keinen Betriebsrat oder eine Personalvertretung,
  • keine Tarifverträge,
  • willkürliche Lohnunterschiede, ungleichen Lohn für gleiche Arbeit,
  • bei Krankheit Abzüge vom Grundgehalt,
  • eine Kündigungsfrist durch die Personalleitung von 15 Tagen,
  • nur 3.000,- € netto pro Monat für einen erfahrenen Flugkapitän mit voller Verantwortung,
  • zahlreiche Kürzungen bei Vorsorge, Altersabsicherung, Urlaub und OFF-Tagen.

Lufthansa trickst mit Zahlen: Wenige wollen zu Air Berlin

Fast alle größeren Medien berichteten, dass Air Berlin-Piloten bei Eurowings Europe Lohneinbußen von 40 Prozent befürchten müssten (siehe: tagesschau.de, focus.de).

Die Lufthansa versucht, möglichst viele Air Berlin-Angestellte zu einer Vertragsunterzeichnung bei Eurowings Europe zu drängen, um einem zu erwartenden Rechtsstreit um den Betriebsübergang den Wind aus den Segeln zu nehmen. Zur psychologischen Kriegsführung gehört es offenbar auch, den Eindruck zu erwecken, dass bereits sehr viele Piloten freiwillig die angebotenen Dumping-Verträge unterschrieben hätten.

Der offene Brief bezichtigt das deutsche Lufthansa-Management in diesem Zusammenhang der „Falschinformation“ und „Lüge“. Die Tageszeitung Die Welt hatte am 29.10.2017 auf Grundlage einer dpa-Meldung Folgendes berichtet:

Bislang habe man annähernd 2000 Bewerbungen von Piloten und Flugbegleitern erhalten, berichtete Eurowings-Geschäftsführer Michael Knitter. «Die Resonanz auf diese erste Ausschreibungswelle übertrifft all unsere Erwartungen.»

Das sei falsch, schreiben die Eurowings-Mitarbeiter. Tatsächlich hätten bislang nur wenige Dutzend Air Berlin-Piloten bei Eurowings Europe unterschrieben. Die Zahlen dürften im Lufthansa-Management keine Zufriedenheit sondern größere Besorgnis auslösen.

ArbeitsvertragsOase Österreich

Dass es in der EU SteuervermeidungsOasen gibt, ist allgemein bekannt. Irland ist über Apple, Amazon und andere Konzerne, die dort beinahe keine Steuern zahlen, zum Skandalfall geworden. Luxemburg hat praktisch keine andere Funktion, weniger bekannt sind die Steuerschlupflöcher in den Niederlanden und Österreich.

Dass es parallel dazu in der EU auch ArbeitsvertragsOasen gibt, wird in der Öffentlichkeit bislang kaum zur Kenntnis genommen. Vorreiter ist auch hier Irland, der Heimatstandort des größten europäischen Billigfliegers Ryanair. Irland wird inzwischen auch vom Konkurrenten Norwegian genutzt.

Im deutschsprachigen Raum nimmt Österreich die Funktion der ArbeitsvertragsOase ein. Das Land wurde seit 2004 von Air Berlin über deren Tochter Niki genutzt, um Tarifverträge, Mitbestimmung, Kündigungsfristen und andere deutsche Standards zum umgehen oder zu unterlaufen. Seit 2009 ist die Lufthansa AG über den Aufkauf der Austrian Airlines (AUA) in Österreich aktiv. (airliners.de, 5.10.2016)


Offener Brief von Eurowings-Beschäftigten an Air Berlin-Kollegen

30. Oktober 2017 | austrianaviation.net

Liebe Kollegen der Air Berlin, liebe Kollegen anderer Airlines, wir möchten uns heute als Mitarbeiter der Eurowings Europe (EWEU) an euch wenden!

Viele von euch stehen vor einer ungewissen Zukunft und der schweren Entscheidung der beruflichen Zukunft.
Eine der Optionen ist dabei für euch vielleicht die Eurowings Europe.
In zahlreichen Gesprächen, ob im Flieger während der Proceedings, oder am Boden gab es immer die gleichen Fragen von Euch.
Man nimmt viele Gerüchte auf, erfährt aber wenig Konkretes.
Gleichzeitig versucht die Lufthansa Group bzw. die Eurowings Dachgesellschaft über die Presse das Bild eines tollen und fairen Arbeitgebers zu zeichnen. Zum Teil gezielte Falschinformationen und Lügen über ‚deutliche Gehaltssteigerungen‘ und ‚tausende Bewerber‘ sollen euch beeinflussen und den Druck erhöhen sich doch endlich zu bewerben. Öffentlich hinterfragt wird wenig und die Meisten werden davon ausgehen, dass die Lufthansa Group faire Arbeitsbedingungen bietet.

Bisher galten Firmen wie Ryanair und Co als weniger sozialer Arbeitgeber, doch wenn man die Mitarbeiter von Eurowings Europe fragen würde, würden die meisten, sofort zu Ryanair wechseln.
Wir möchten diesen offenen Brief dazu nutzen, um Euch einen Einblick in die Realität bei Eurowings Europe zu gewähren, denn unter anderem wird euch auch bei uns eine Zukunft in Deutschland, Österreich oder Spanien angeboten.

Beginnen wir mit dem Konstrukt.

Warum gibt es Eurowings Europe überhaupt und warum ist die Firma in Österreich ansässig?

Die Eurowings Deutschland ist tarifiert.
Es existiert eine Tarifkommission, eine Personal-Vertretung und Mitbestimmung im Unternehmen.
Um das zu umgehen und ‚flexibler‘ zu sein, hat man in Österreich, wo das Streikrecht deutlich schwächer ist, ein Start-up gegründet.
Bei Eurowings Europe gibt es derzeit keinen Betriebsrat, keine Tarifverträge und keinerlei Mitbestimmung durch die Mitarbeiter.
Dies führt dazu, dass der Arbeitgeber machen kann was er will, was auch maximal ausgenutzt wird.

Hier hat jeder Mitarbeiter andere Arbeitsverträge, es gibt Unterschiede beim Gehalt, bei der Anzahl der Urlaubs- und OFF-Tage und sogar bei der Art der Bezahlungsgrundlage (Leg- oder Blockstundenbezahlung). Diese Unterschiede gibt es keineswegs nur zwischen den verschiedenen Basen, sondern auch innerhalb dieser. Der Kollege dem du den Flieger übergibst, bekommt vielleicht mehr Gehalt, mehr Urlaub und mehr OFF für den gleichen Job. Einfach nur weil er jemanden kennt, der jemanden kennt, etc…

Alle Versuche seitens der österreichischen Gewerkschaft VIDA während der letzten eineinhalb Jahre einen einheitlichen Tarifvertrag zu erzielen, wurden von der Firma immer wieder verzögert und sind gescheitert. Zuletzt wurden die Verhandlungen gar komplett abgebrochen, da keine Aussicht auf Erfolg besteht.

Der Arbeitgeber treibt dieses Spiel allerdings noch weiter und versucht immer die jeweils nach Landesrecht maximal schlechtest möglichen Konditionen zu etablieren.

Lohnabzüge bei Krankheit

Wenn ein Mitarbeiter der Eurowings Europe Station Palma, sei es Kabine oder Cockpit, krank ist, bekommt er an diesen Tagen kein Geld. Wir reden hier nicht nur von Zulagen (Legs) bzw. Überstunden die an einem Krankheitstag nicht verdient werden, sondern von Abzügen beim Grundgehalt.
Bei einer Grippe, bei der der Mitarbeiter beispielsweise zwei Wochen krank im Bett liegt, bekommt er 40% vom Monatsgehalt abgezogen. Hierbei reden wir nicht über Peanuts. Zwei Wochen krank bedeuten teilweise 2.000€ weniger in einem solchen Monat.
Dieses Thema wurde seitens der Mitarbeiter schon sehr oft angemahnt und uns ist völlig unklar wie eine Flight Safety Abteilung der Lufthansa so etwas mitmachen kann. Aber es wird gemacht und das seit Monaten.

Unsere Geschäftsleitung hält solche Konditionen und Praktiken für ‚marktgerecht‘, wir empfinden es als dunkelsten Frühkapitalismus.

Krank zur Arbeit: Risiko für Flugsicherheit

Den Kunden verkauft man es als sicher, denn sie fliegen ja mit der Lufthansa Gruppe in den Urlaub. Sie sind im Glauben eine maximal sichere Airline gewählt zu haben. Auf dem Papier mag dies auch richtig sein, aber was der Kunde tatsächlich erhält, ist eine Crew bei der man nicht sicher davon auszugehen kann, dass niemand Krank zum Dienst erscheint.

Die Flugsicherheit wird somit derart vorsätzlich aufs Spiel gesetzt, dass es fast schon kriminell ist.

Gesamtbild: traurig

Des weiteren beinhalten unsere Verträge zahlreiche Highlights, wie eine Begrenzung der Kostenerstattung fürs Medical (muss in der Freizeit gemacht werden) auf unüblich niedrige 150€, die komplette Verweigerung die Mitarbeiter über eine LoL abzusichern, keinerlei Altersvorsorge, eine Kündigungsfrist seitens des Arbeitgebers von 15 (!) Tagen, Urlaubsanspruch beruhend auf dem gesetzlichen Mindestniveau des Landes, nur 8 OFF Tage pro Monat, ein quasi nicht vorhandenes Requestsystem, Rentenanspruch teilweise erst nach 8 Jahren Einzahlung in das örtliche Sozialsystem, etc., etc.

Dies sind im Einzelnen vielleicht Kleinigkeiten, in der Summe zeichnen sie aber ein trauriges Bild. Die Bedingungen werden auf ein Minimum beschränkt und es wird sich jeglicher sozialer Verantwortung entzogen.

Systematische Schönfärberei

Das Gehalt wird vollmundig in Präsentationen auf Basis von mindestens 400 Legs pro Jahr schöngerechnet.
Faktisch wurde durchschnittlich in den ersten zwei Jahren der EWEU nicht mal die Hälfte erreicht, denn man verbringt bis zu 14 Tage seines Dienstplans mit Standby-Diensten und verdient somit keinen Cent über das Grundgehalt hinaus. Ein Kapitän bei Eurowings Europe in Wien trägt die volle Verantwortung für Passagiere und Crewmitglieder und erhält hierfür ca. 3.000€ netto im Monat.
Wir reden hier nicht von einem Berufseinsteiger, sondern von einem Kollegen mit vielen Jahren Erfahrung und vier Streifen an den Schulterklappen. Ist man in Spanien stationiert, so muss man sich noch auf die wirklich schlechte gesetzliche Krankenversicherung gefasst machen. Keine freie Arztwahl, Krankschreibungen nur beim Amtsarzt, lange Wartezeiten auf Termine, ausschließlich medizinische Notfallversorgung, kein Zahnarzt etc.

Es gibt natürlich auch keinerlei finanzielle Unterstützung für private Zusatzversicherungen oder ähnliches.
Vielmehr wird sogar offiziell verkündet, dass man mit der persönlichen Situation der Mitarbeiter nichts zu tun habe.
So gibt es Kollegen in Spanien, die eine OP hatten und damit länger krank ausfielen. Diese Mitarbeiter, Cockpit wie Kabine, haben über Monate kein Geld ausgezahlt bekommen.
Es scheint dem Unternehmen egal zu sein, denn es wurde viel darüber geredet aber nichts verändert. Jetzt kann man anführen, dass man in eurem Fall wahrscheinlich in Deutschland stationiert sein wird und all dies nicht zutreffen wird.

Aber könnt ihr euch 100%ig sicher sein niemals an eine andere Station wechseln zu müssen?
Als ‚Upgrader‘ wird einem zum Beispiel nur eine Station in Palma angeboten. Auch müsst ihr euch Fragen, ob ein Unternehmen, welches seine Mitarbeiter wie beschrieben behandelt, nicht auch in Zukunft auf außergewöhnliche Ideen in Deutschland kommt.
Unsere Geschäftsleitung hat gerade erst intern bekannt gegeben, dass ein „neuer“ Mitbewerber innerhalb der Lufthansa Gruppe günstiger operiert und man hierhin aufschließen muss.

Rattenrennen um niedrigste Standards aufhalten

„Der Flugbetrieb darf auf keinen Fall teurer werden als bei Niki.“ Bei Eurowings Europe arbeiten viele motivierte Kollegen die schon einiges in der Airlinewelt gesehen haben. Wenn man mit den Kollegen spricht, dann wird klar, dass so gut wie niemand ein Unternehmen mit einer derart schlechten Stimmung erlebt hat.
Wir haben diese und zahlreiche andere Probleme mehrfach gegenüber unserer Geschäftsführung in Wien, wie auch der in Köln angesprochen. Es interessiert dort aber scheinbar niemanden, denn es gibt meist nicht mal eine Reaktion.

Das System der Wings Gruppe und vor allem der Eurowings Europe beruht darauf Druck auf die Mitarbeiter auszuüben, Ängste zu schüren und die einzelnen Mitarbeitergruppen der verschiedenen Flugbetriebe gegeneinander auszuspielen.

Die Lufthansa stand einmal für Zuverlässigkeit, Fairness, soziale Verantwortung und Gerechtigkeit.
Dies hat sich spätestens mit Gründung der EWEU geändert. Wir empfehlen Euch daher, euch noch intensiver als ohnehin schon Gedanken zu machen, ob ihr für solch ein Unternehmen arbeiten möchtet, oder vielleicht doch lieber auf einige Köder wie einen Welcome Bonus etc. zu verzichten und euer Glück bei einer seriöseren Firma zu suchen.

So oder so wünschen wir Euch für die Zukunft alles Gute und versprechen Euch weiter dafür zu kämpfen, diese prekären Arbeitsbedingungen zu verbessern und das „race to the bottom“ aufzuhalten.

Eure Kollegen der Eurowings Europe

Print Friendly, PDF & Email

5,- Euro für Meinungsfreiheit in der Arbeitswelt >> Fördermitglied werden!


Getagged mit: , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*