Frontberichte 03/2017

Presseschau: Betriebsrats-Bekämpfung in Deutschland

Betriebsratsmitglied Felix W. kämpft am 5. Mai 2017 in Berlin gegen Kündigungsversuche durch Siemens und braucht Unterstützung. >> mehr 

  • Siemens-Schaltwerk / Berlin: Abmahnungsflut gegen BR-Mitglied
  • Matratzen-Concord / Braunschweig: Versuchte Verhinderung der Betriebsratswahl
  • Sellbytel (Atos) / Berlin: Fortgesetztes Union Busting | Buse kontra BR
  • Esprit / Braunschweig: Kündigung der BR-Vorsitzenden gescheitert | Buse pro BR?
  • Hollerhöfe / Waldeck bei Kemnath: Gerichtstermin Kündigung nach Betriebsratswahl
  • Caritas /Würzburg: Beschäftigte klagten erfolgreich auf Weiterbeschäftigung
  • Daimler Logistik/PM Quality / Untertürkheim: Whistleblower sollte entsorgt werden 

Siemens: Es hagelt Abmahnungen

Felix W.. seit 20 Jahren im Werk und seit 10 Jahren Betriebsratsmitglied, Weiterlesen ›

Veröffentlicht in 06 Frontberichte | Presseschau Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Apropos soziale Gerechtigkeit

Wieviel Ungerechtigkeiten wollen wir uns eigentlich noch bieten lassen?

Andrea Nahles + Martin Schulz - Kämpfer für soziale Gerechtigkeit?

Die Arbeitsministerin und der Kanzlerkandidat. Kämpfer für soziale Gerechtigkeit? (Foto: Olaf Kosinsky | Quelle: Wikicommons)

Zorniger Einwurf von Werner Rügemer

Sehr gut: Der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will für Arbeitnehmer mehr Gerechtigkeit. Das trifft einen Nerv. Da ist Nachholbedarf, erheblich!

Aber was macht gleichzeitig die SPD-Arbeitsministerin? Andrea Nahles mauschelt mit dem Präsidenten des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Rudolf Seiters. Bisher werden 25.000 Schwestern des DRK als barmherzige, billige Arbeitskräfte an Kliniken verliehen. Europäischer Gerichtshof und Bundesarbeits-Gericht haben ihnen nun den regulären Arbeitnehmer-Status als Leiharbeiterinnen zuerkannt. Aber Nahles will mit einer Ausnahmeregelung den alten Zustand festschreiben (taz, 1.3.2017).

Wie weit sind wir eigentlich gekommen? Die Bundesregierung will höchstrichterliche Urteile aushebeln, und die SPD-Arbeitsministerin zieht das durch?

Und der Gerechtigkeitsvertreter Schulz lässt das stillschweigend links liegen? Er will die Zahlung des Arbeitslosengelds I verlängern und befristete Arbeitsverträge einschränken. Gut so. Aber da hat er sich nur wenige Ungerechtigkeiten herausgepickt.

ArbeitsUnrecht: Die Liste ist lang

Weiterlesen ›

Veröffentlicht in Grundlegende Texte: Union Busting, ArbeitsUnrecht & Streikbruch Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , ,

AfD-Parteitag: Schaufenster braun beschmiert

Rechte Aktion gegen Plakat im Ladenlokal

No AfD! Es gibt keine Alternative

Dass dieses Motiv manche Hass-Figuren ärgert, wundert uns nicht.

Es ist noch keine große Sache, aber auch nicht besonders angenehm. Das neue Büro der aktion./.arbeitsunrecht e.V. (Luxemburger Str. 176, 50937 Köln) wurde Ziel einer Schmutz-Attacke. Unbekannte schmierten am Wochenende nach dem AfD-Parteitag 2017 eine kot-ähnliche Masse auf die Schaufensterscheibe des Ladenlokals.

Das braune Geschmiere richtete sich gegen ein Plakat mit dem Slogan “No AfD! Es gibt keine Alternative – Solidarität, Arbeitsrechte, Menschenrechte, das der Verein im Zuge der Proteste gegen den AfD-Bundesparteitag in Köln am 22. April 2017 aufgehängt hatte. Das Schaufenster liegt an einer der meistbefahrenen Ausfallstraßen Kölns, was dem DIN-A1-Plakat einige Aufmerksamkeit bescherte.

Die gemeinnützige Initiative bittet um Spenden an ihren Fonds “Meinungsfreiheit in der Arbeitswelt”, um Reinigungskosten zu bestreiten und Rücklagen für weitere Plakate und Kunstwerke zu bilden, die in Zukunft im Schaufenster ihres neuen Büros ausgestellt werden sollen: https://aktion.arbeitsunrecht.de/de/spenden

Neonazis und ähnliches Gemölz?

Weiterlesen ›

Veröffentlicht in Presse Getagged mit: , , , , , ,

Daniel Blakes Widerspruch

Arbeitslose in den Mühlen der Armuts-Verwaltung

Im beeindruckenden Spielfilm Ich, Daniel Blake von Ken Loach (GB 2016) findet sich folgendes Zitat:

Original Filmfoto. Das Gedicht “Daniels Widerspruch” fanden wir auf den Seiten der Kölner Erwerbslosen in Aktion, KEAs.

Ich bin weder ein Klient, ein Kunde, noch ein Leistungsempfänger.
Ich bin kein Drückeberger, kein Schnorrer, kein Bettler und kein Dieb.

Keine Sozialversicherungsnummer und kein Pünktchen auf dem Bildschirm.
Ich habe meine Beiträge gezahlt.
Niemals einen Penny zu wenig und darauf bin ich stolz.

Ich werf‘ mich nicht vor anderen in den Dreck.
Ich schaue meine Nachbarn an und helfe ihnen, wenn ich kann.
Nach Almosen zu trachten, ist mir fremd.

Ich heiße Daniel Blake.
Ich bin ein Mensch und kein Hund.
Als solcher verlange ich mein Recht.

Ich verlange respektvollen Umgang.
Ich, Daniel Blake, bin ein Bürger.
Nicht mehr und nicht weniger.                               

Weiterlesen ›

Veröffentlicht in Arbeitslosigkeit + JobCenter Getagged mit: , , , , , ,

AfD: Das neue Rot der Arbeiter ist blau?

Was steckt hinter AVA und AidA?

Die Arbeitnehmer-Flügel der AfD wollen das Arbeitslosengeld I ein bisschen verlängern und innerbetriebliches Mobbing gegen selbstbewusste Betriebsräte legalisieren

AfD_AidA_rot-ist-blau

Rot ist blau. Unwissenheit ist Stärke. Unterwerfung ist Freiheit. Die AfD persifliert das ver.di-Logo (Quelle: Screenshot, http://aidabund.de/ , 19.4.2017)

von Elmar Wigand

Anfang März 2017 zauberte die Bundes-Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) das “Arbeitslosengeld Q” aus dem Hut. Es sollte die Bereitschaft der SPD signalisieren, die Hartz-Gesetze zu überdenken. Doch angeboten wurde nicht viel: Die Schonfrist vor dem Abrutschen in Hartz IV soll sich verlängern, wenn Arbeitslose an einer Qualifizierungsmaßnahme teilnehmen.

Mit Vorschlägen wie Arbeitslosengeld Q reagierte die SPD einerseits auf schlechte Umfragewerte in der arbeitenden Bevölkerung und andererseits auf eine Konkurrenz, die ihr aus dem rechten Lager zu erwachsen droht.

Im Januar 2017 gründete sich die Alternative Vereinigung der Arbeitnehmer in der AfD (AVA) – in der Zeche Nachtigall in Witten. Der AVA-Spitzenmann für NRW heißt Guido Reil und kommt aus Essen-Karnap. Er ist einer der letzten verbliebenen Bergleute im Ruhrpott, arbeitet auf der Zeche Prosper-Haniel in Bottrop.

Reil ist IG BCE-Gewerkschafter und enttäuschter SPD-Ratsherr. Im Juni 2016 trat er nach 25 Jahren SPD-Mitgliedschaft zur AfD über.1 In dieses Raster passt auch Uwe Witt, der Bundesvorsitzende der AVA. Er hat früher bei Thyssen gearbeitet und war Mitglied der IG Metall. Weiterlesen ›

Veröffentlicht in Betriebsrats-Bashing Getagged mit: , , , , , , ,