Telepolis: 2.000 Tesla-Arbeiter & Angehörige demonstrieren für Elon Musk. Echte Solidarität oder gesteuerte PR?

0
1693

Online-Magazin berichtet über Union Busting im Tesla-Werk Grünheide bei Berlin.

Nach einem Brandanschlag auf die Stromversorgung des Tesla-Werks im brandenburgischen Grünheide, der in der Nacht des 5. März 2024 die Produktion für mehrere Tage still legte, haben am 8. März 2024 Mitarbeitende aus Solidarität mit dem US-Konzern demonstriert. Mehr als 2.000 Mitarbeiter und Familienangehörige seien dem Aufruf des Betriebsrates gefolgt, teilte Tesla-Werksleiter André Thierig mit.

Das wirkt zunächst viel und enttäuschend. Man kann es aber auch anders sehen. gemessen an der Gesamtzahl von 12.000 beschäftigten, sind das nur etwa 15% der Belegschaft, wenn wir Familienangehörige abziehen. Der Druck auf die Belegschaft dürfte enorm gewesen sein.

Claudia Wangerin zitiert die Aktion gegen Arbeitsunrecht in ihrer Darstellung von Betriebsratsbehinderung und Union Busting bei Tesla:

„Das inzwischen gekündigte Betriebsratsmitglied Gunnar H. hatte zunächst auf der unternehmensnahen Gigavoice-Liste kandidiert und habe als Nachrücker an fast allen Sitzungen teilgenommen, weil meistens jemand fehlte.

Nachdem seine Mitgliedschaft in der IG Metall bekannt geworden sei, habe das Management ihn zunehmend unter Druck gesetzt, berichtete der gemeinnützige Verein „Aktion gegen Arbeitsunrecht“ vergangene Woche.“


Aus erster Hand informiert sein? Profis lesen Emails.
Jetzt den kostenlosen Email-Newsletter der aktion ./. arbeitsunrecht ► bestellen

„Laut ND-Bericht erhielt Gunnar H. [ein BR-Mitglied, das in der IG Metall organisiert war | Anm. der Red.] sechs Abmahnungen auf einmal. Eine Zeit lang konnte er aus gesundheitlichen Gründen nicht in die Fabrik. Nachdem er für eine Betriebsratssitzung wieder ins Werk gekommen sei, habe er die außerordentliche Kündigung erhalten.

Dass er sich, derart unter Druck gesetzt, im Dezember 2023 für einen Vergleich inklusive Schweigeklausel entschieden hatte, wertet die „Aktion gegen Arbeitsunrecht“ als „Sieg auf ganzer Linie für die Union Buster und ein verheerendes Signal an die gewerkschaftlich aktiven Kolleginnen und Kollegen bei Tesla.“


Quelle

Clauda Wangerin: Tesla-Mitarbeiter demonstrieren nach Anschlag – echter Zusammenhalt oder PR-Stunt?, telepolis, 10.3.2024, https://www.telepolis.de/features/Tesla-Mitarbeiter-demonstrieren-nach-Anschlag-echter-Zusammenhalt-oder-PR-Stunt-9650732.html


Schön, dass Sie da sind!

Der Verein aktion ./. arbeitsunrecht e.V. stellt alle Inhalte kostenfrei und ohne Werbung zur Verfügung. Wir sind unabhängig von Stiftungen, Parteien, Gewerkschaften und staatlicher Förderung. Helfen Sie uns dabei, sorgenfrei über die Runden zu kommen!
Damit wir auch in Zukunft unbequeme Nachrichten verbreiten können: Bitte spenden Sie! !
Vorheriger ArtikelUnion Busting News 4/24: Lidl, Vivantes, Tesla, Schwarzarbeit am Bau, NGG und Schweizer Renten
Nächster ArtikelUnion Busting News 5/24: AWO, Arelion, Hammer, Enpal, Grün Berlin, Streik und Plattformarbeit