Start Wir in den Medien

taz zu Tesla in Grünheide: Unheilbare Gewerkschaftsphobie

0
1240

Im Tesla Werk in Grünheide bei Berlin stehen 2024 Betriebsrats-Neuwahlen an. IG-Metall-Sympathisanten verteilen Aufkleber im Werk, das Management droht daraufhin mit fristlosen Entlassungen für den Fall des Anbringens der rückstands- und mühelos zu entfernenden Aufkleber.

Wie groß muss die Panik einer Unternehmensführung sein, um mit solch überdimensionierten Kanonen auf ein paar Gewerkschafts-Aufkleber zu schießen? Dazu unsere Campaignerin Jessica Reisner am 29. August 2023 in der Tageszeitung taz:

Jessica Reisner von der Aktion Arbeitsunrecht vermutet, Tesla wolle im Vorfeld der Betriebsratwahlen im kommenden Jahr schon einmal Ge­werk­schaft­e­r:in­nen einschüchtern. „Es zeugt von zutiefst antidemokratischem Geist, selbst bei kleinsten Unregelmäßigkeiten zu den gröbsten Mitteln zu greifen“, sagt Reisner.

Der lesenswerte Beitrag von Jonas Wahmkow endet mit dem Hinweis: „Aber wie so oft bei irrationalen Ängsten helfen die besten Argumente nicht weiter – sondern nur die Konfrontation“  und findet sich in voller Länge hier: https://taz.de/Unionbusting-bei-Tesla/!5953062/


Schön, dass Sie da sind!

Der Verein aktion ./. arbeitsunrecht e.V. stellt alle Inhalte kostenfrei und ohne Werbung zur Verfügung. Wir sind unabhängig von Stiftungen, Parteien, Gewerkschaften und staatlicher Förderung. Helfen Sie uns dabei, sorgenfrei über die Runden zu kommen!
Damit wir auch in Zukunft unbequeme Nachrichten verbreiten können: Bitte spenden Sie! !
Vorheriger ArtikelPodcast Organize: Interview mit Jessica Reisner zu Union Busting
Nächster Artikelarbeitsunrecht FM #14/23 ► Interview: VW enteignen? ► Union Busting-NEWS: 1&1, Amper, Tesla, Getir…