nd: Pleite für Lieferdienst Gorillas

0
1705

Union Busting durch betriebswirtschaftliche Täuschungsmanöver per Umstrukturierung.

Moritz Aschemeyer zitiert im nd vom 17.11.2021 den Pressesprecher der Aktion gegen Arbeitsunrecht, Elmar Wigand, und Vorstandsmitglied Martin Bechert zu Betriebsratsbehinderung bei Gorillas in Berlin:

„Kritiker*innen sehen in dem Verhalten der Firmenleitung eine Strategie zur Aufsplittung der Belegschaft. »Das Spiel mit der Betriebsstruktur, sei es Überführung oder Franchise, ist gang und gäbe und gehört zum kleinen Einmaleins des Union Busting«, sagt Elmar Wigand, Sprecher der Aktion gegen Arbeitsunrecht, die sich für die Rechte von Beschäftigten einsetzt. »Unter Berufung auf die unternehmerische Freiheit werden so Wahlen lange herausgezögert und die Belegschaft zermürbt«, erläutert Wigand gegenüber »nd«.

Auch Martin Bechert, der Anwalt des Wahlvorstandes, kritisiert die jüngsten Umstrukturierungen bei Gorillas als Vereinzelungstaktik. »Hierfür spricht auch, dass einige Mitglieder des Wahlvorstandes erst vor etwa zwei Wochen in unterschiedlichste Lagerhäuser versetzt wurden«, sagt Bechert zu »nd«.“


Quelle

  • Moritz Aschemeyer: Pleite für Lieferdienst Gorillas. Arbeitsgericht entscheidet, dass die Betriebsratswahlen bei dem Start-up wie geplant stattfinden können, nd, 17.11.2021.

Schön, dass Sie da sind!

Der Verein aktion ./. arbeitsunrecht e.V. stellt alle Inhalte kostenfrei und ohne Werbung zur Verfügung. Wir sind unabhängig von Stiftungen, Parteien, Gewerkschaften und staatlicher Förderung. Helfen Sie uns dabei, sorgenfrei über die Runden zu kommen!
Damit wir auch in Zukunft unbequeme Nachrichten verbreiten können: Bitte spenden Sie! !
Vorheriger ArtikelGorillas: Kandidaten der Betriebsratswahl in den Mühlen der Justiz
Nächster ArtikelCorona-Desaster: Was machen eigentlich die Gewerkschaften?