Union Buster Tietmeyer wird nicht Vorstand der Lebenshilfe

0
1346

Jan Tietmeyer tritt die Stelle als Vorstand der Lebenshilfe im Kreis Steinfurt nicht an. Das bestätigte der Verein gegenüber der aktion ./. arbeitsunrecht. Die Stelle sei neu ausgeschrieben.

Der ehemalige Geschäftsführer des Sozialträgers Terra Nova e.V. aus Ochtrup war in Folge eines Union Busting-Skandals untragbar geworden, konnte aber die Lebenshilfe offenbar zunächst von sich überzeugen. Die Lokalpresse hatte am 4. Januar 2021 berichtet, dass Tietmeyer zum 1. April 2021 als Vorstand der Lebenshilfe anfangen sollte.1

Die aktion ./. arbeitsunrecht nimmt erleichtert zur Kenntnis, dass die Lebenshilfe Kreis Steinfurt offenbar von dieser Personalie absieht, erschien sie doch unverantwortlich und rätselhaft. Die Lebenshilfe hätte schweren Schaden nehmen können. Zu den Beweggründen der Kurskorrektur nimmt die Lebenshilfe keine Stellung.


Informiert sein? Auf dem Laufenden bleiben? Mehr wissen.
E-Mail-Newsletter der aktion ./. arbeitsunrecht > bestellen

Hintergrund: Betriebsratsverhinderung im Münsterland | kriminogene Kultur

Die aktion ./. arbeitsunrecht musste sich in den Jahren 2019/20 teils sehr intensiv mit dem Verein Terra Nova e.V. auseinandersetzen. Einen vom Zaun gebrochenen Gerichtsprozess gegen uns gewannen wir vor dem Landgericht Köln (Az. 12 O 436/19).2

Es ging im Kern um einen herausragenden Fall von Betriebsratsbehinderung (Union Busting | Was ist das?) durch die Terra Nova-Geschäftsführung in Person von Jan Tietmeyer. Es ging auch um eine kriminogene Kultur, in der mutmaßlich weitere Delikte gedeihen konnten, deren strafrechtliche Aufarbeitung derzeit nicht abgeschlossen ist.

Verschwendung von Geldern

Ferner hat Terra Nova e.V. unter Tietmeyer tausende Euros für Anwaltshonorare und Gerichtskosten ausgegeben, um eine Betriebsratsgründung und kritische Presseberichte, die daraus folgten, zu verhindern. Das interpretieren wir als Misswirtschaft und Verschwendung durch einen Verein, der um Spendengelder wirbt. Legal? Vielleicht. Aber sicher nicht legitim.

Fehlende Aufarbeitung

Terra Nova e.V. ist bis heute eine Aufarbeitung der Vorkommnisse schuldig geblieben. Eine Entschuldigung bei den Opfern des Union Busting steht bis heute aus.

Sie finden unsere Berichte zum Fall samt Details und Hintergrund-Informationen in chronologischer Ordnung unter: https://arbeitsunrecht.de/tag/jan-tietmeyer/


Quellen

1 Wachwechsel bei der Lebenshilfe – Jan Tietmeyer folgt auf Marita Dirks-Kortemeyer, Westfälische Nachrichten, 4.1.2021, https://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Steinfurt/Greven/4340575-Wachwechsel-bei-der-Lebenshilfe-Jan-Tietmeyer-folgt-auf-Marita-Dirks-Kortemeyer

2 Union Busting bei Terra Nova: Jugendhilfeträger unterliegt vor Pressekammer Köln, arbeitsunrecht in deutschland, 6.5.2020, https://arbeitsunrecht.de/terra-nova-ochtrup-jugendhilfetraeger-erleidet-krachende-niederlage-vor-pressekammer-koeln/


Wo Sie schonmal hier sind...

... hätten wir ein ernstes Thema zu besprechen.
Der Verein aktion ./. arbeitsunrecht e.V. stellt alle Inhalte dieser Webseite kostenfrei und ohne Werbung zur Verfügung. Wir sind unabhängig von Stiftungen, Parteien, Gewerkschaften und staatlichen Institutionen.
Dafür bitten wir Sie um Unterstützung: Bitte helfen Sie uns mit einer Spende!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here