Werkverträge: Mietwucher anzeigen! Interview mit RA Reinecke

0
1900

Was bringen Strafanzeigen wegen Mietwucher gegen das kriminogene Milieu der Fleisch-Industrie?

Mietwucher ist ein Offizialdelikt. Mindeststrafe bei gewerbsmäßiger Begehung: 6 Monate. Warum unternehmen die Behörden nichts?

Rund um Schein-Werkverträge ist ein kriminogenes Milieu aus Generalunternehmern wie Clemens Tönnies und einem Dschungel aus Sub-Unternehmen entstanden, das offenbar mit systematischem Mietwucher arbeitet.

Durch überhöhte Mieten werden Wanderarbeiter*innen um den deutschen Mindestlohn geprellt. Durch unwürdige Unterbringung werden sie krank. Jetzt bringt COVID-19 das Elend ans Licht.

Interview mit Eberhard Reinecke, Fachanwalt für Mietrecht

Elmar Wigand (aktion ./. arbeitsunrecht) spricht mit dem Rechtsanwalt Eberhard Reinecke (Kanzlei Schön & Reinecke, Köln) über die Möglichkeit von Strafanzeigen.


Aus erster Hand informiert sein? Profis lesen Emails.
Jetzt den kostenlosen Email-Newsletter der aktion ./. arbeitsunrecht ► bestellen

Das Interview ist für unkomerzielle Projekte zur freien Verfügung nutzbar. Bitte erwähnt aber den Namen unserer Organisation: Aktion gegen Arbeitsunrecht! Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0 (Freie Weiterverbreitung zu unkommerziellen Zwecken mit Namensnennung.)


Interview: Elmar Wigand im Gespräch mit Eberhard Reinecke, Aktion gegen Arbeitsunrecht / arbeitsunrecht TV, 26.6.2020. Länge: 15:48 Minuten. Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0 (Freie Weiterverbreitung zu unkommerziellen Zwecken mit Namensnennung.)


Schön, dass Sie da sind!

Der Verein aktion ./. arbeitsunrecht e.V. stellt alle Inhalte kostenfrei und ohne Werbung zur Verfügung. Wir sind unabhängig von Stiftungen, Parteien, Gewerkschaften und staatlicher Förderung. Helfen Sie uns, auch 2023 sorgenfrei über die Runden zu kommen!
Damit wir auch im neuen Jahr unbequeme Nachrichten verbreiten können: Bitte spenden Sie! !
Vorheriger ArtikelWerkverträge: pandemische Verharmlosung durch „herrschende“ Arbeitsrechtswissenschaft
Nächster ArtikelColosseum Berlin: Große Demo gegen Kino-Schließung