Werkverträge: Mietwucher anzeigen! Interview mit RA Reinecke

0
936

Was bringen Strafanzeigen wegen Mietwucher gegen das kriminogene Milieu der Fleisch-Industrie?

Mietwucher ist ein Offizialdelikt. Mindeststrafe bei gewerbsmäßiger Begehung: 6 Monate. Warum unternehmen die Behörden nichts?

Rund um Schein-Werkverträge ist ein kriminogenes Milieu aus Generalunternehmern wie Clemens Tönnies und einem Dschungel aus Sub-Unternehmen entstanden, das offenbar mit systematischem Mietwucher arbeitet.

Durch überhöhte Mieten werden Wanderarbeiter*innen um den deutschen Mindestlohn geprellt. Durch unwürdige Unterbringung werden sie krank. Jetzt bringt COVID-19 das Elend ans Licht.


Informiert sein? Auf dem Laufenden bleiben? Mehr wissen.
E-Mail-Newsletter der aktion ./. arbeitsunrecht > bestellen

Interview mit Eberhard Reinecke, Fachanwalt für Mietrecht

Elmar Wigand (aktion ./. arbeitsunrecht) spricht mit dem Rechtsanwalt Eberhard Reinecke (Kanzlei Schön & Reinecke, Köln) über die Möglichkeit von Strafanzeigen.

Das Interview ist für unkomerzielle Projekte zur freien Verfügung nutzbar. Bitte erwähnt aber den Namen unserer Organisation: Aktion gegen Arbeitsunrecht! Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0 (Freie Weiterverbreitung zu unkommerziellen Zwecken mit Namensnennung.)


Interview: Elmar Wigand im Gespräch mit Eberhard Reinecke, Aktion gegen Arbeitsunrecht / arbeitsunrecht TV, 26.6.2020. Länge: 15:48 Minuten. Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0 (Freie Weiterverbreitung zu unkommerziellen Zwecken mit Namensnennung.)


Wo Sie schonmal hier sind...

... hätten wir ein ernstes Thema zu besprechen.
Der Verein aktion ./. arbeitsunrecht e.V. stellt alle Inhalte dieser Webseite kostenfrei und ohne Werbung zur Verfügung. Wir sind unabhängig von Stiftungen, Parteien, Gewerkschaften und staatlichen Institutionen.
Dafür bitten wir Sie um Unterstützung: Bitte helfen Sie uns mit einer Spende!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here