Werkverträge: Mietwucher anzeigen! Interview mit RA Reinecke

0
592

Was bringen Strafanzeigen wegen Mietwucher gegen das kriminogene Milieu der Fleisch-Industrie?

Mietwucher ist ein Offizialdelikt. Mindeststrafe bei gewerbsmäßiger Begehung: 6 Monate. Warum unternehmen die Behörden nichts?

Rund um Schein-Werkverträge ist ein kriminogenes Milieu aus Generalunternehmern wie Clemens Tönnies und einem Dschungel aus Sub-Unternehmen entstanden, das offenbar mit systematischem Mietwucher arbeitet.

Durch überhöhte Mieten werden Wanderarbeiter*innen um den deutschen Mindestlohn geprellt. Durch unwürdige Unterbringung werden sie krank. Jetzt bringt COVID-19 das Elend ans Licht.

Interview mit Eberhard Reinecke, Fachanwalt für Mietrecht

Elmar Wigand (aktion ./. arbeitsunrecht) spricht mit dem Rechtsanwalt Eberhard Reinecke (Kanzlei Schön & Reinecke, Köln) über die Möglichkeit von Strafanzeigen.

Das Interview ist für unkomerzielle Projekte zur freien Verfügung nutzbar. Bitte erwähnt aber den Namen unserer Organisation: Aktion gegen Arbeitsunrecht! Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0 (Freie Weiterverbreitung zu unkommerziellen Zwecken mit Namensnennung.)


Interview: Elmar Wigand im Gespräch mit Eberhard Reinecke, Aktion gegen Arbeitsunrecht / arbeitsunrecht TV, 26.6.2020. Länge: 15:48 Minuten. Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0 (Freie Weiterverbreitung zu unkommerziellen Zwecken mit Namensnennung.)


Wo Sie schonmal hier sind...

... hätten wir ein ernstes Thema zu besprechen.
Dieser Beitrag hat Zeit und Geld gekostet: Recherche, Schreiben, Redaktion. Der Verein aktion ./. arbeitsunrecht e.V. stellt den Inhalt kostenfrei und ohne Werbung zur Verfügung.
Dafür bitten wir Sie um Unterstützung. Bitte helfen Sie uns mit einer Spende!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here