Schwarzer Freitag für Real Supermärkte

Aktionstag gegen Arbeitsunrecht und Union Busting durch die Metro AG am Freitag, 13. Juli 2018

Freitag, 13. Julli 2018. Der Horror ist real

Pressemitteilung, 11. Juni 2018 | Kontakt: https://aktion.arbeitsunrecht.de/Presse

Die aktion./.arbeitsunrecht wird am Freitag, 13. Juli 2018 unter dem Motto »Der Horror ist real« öffentlichkeitswirksame und phantasievolle Aktionen vor und in Supermärkten der Kette Real anstoßen und koordinieren.

Die Bürgerrechtsinitiative wirft der Metro-Tochter Real Ausbeutung, Tarifflucht und Lohndumping vor. Weiterlesen ›

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , , ,

#Freitag13: Rote Karte für Real

Wir zeigen der Metro AG die größte Rote Karte der Welt! Weitere Aktionsvorschläge für Ihren Real-Markt

   

Die aktion ./. arbeitsunrecht wird der Metro AG am Schwarzen Freitag, 13. Juli 2018 in Düsseldorf eine riesengroße Rote Karte zeigen. Gleichzeitig finden bundesweit Proteste vor und in Real-Märkten statt. Weiter unten finden Sie zahlreiche Anregungen und Ideen für Aktionen.

Wir bitten engagierte Beschäftigte, Bürgerrechtler, Gewerkschafter und Betriebsräte, rote Karten herzustellen, sie von Kollegen unterzeichnen zu lassen und uns zu schicken. (1) Hier finden Sie eine Vorlage zum Download und Ausdruck >> pdf.

Wir werden am 13. Juli alle Einsendungen zu einer Riesen-Roten-Karte zusammensetzen und damit durch Düsseldorf vor die Metro-Zentrale fahren. Weiterlesen ›

Getagged mit: , , , , , , , ,

Frontberichte 04/2018

Presseschau: Betriebsratsbehinderung und Union Busting in Deutschland

Nicht lustig: Skrupelloser Verein aus Iserlohn schließt Bauernhof-Kindergarten in Leipzig als Vergeltungsmaßnahme gegen Betriebsratsgründung.

  • Sozialwerk / Leipzig: Wegen BR-Wahl Kitas dicht gemacht
  • BVG / Berlin: Betriebsrat fordert Entlassung der Geschäftsführerinnen
  • Amazon / Dortmund: Betriebsratsgründung als taktisches Manöver?
  • Amazon / USA: Mitarbeiter für Kündigung mit 5.000 $ belohnt
  • HEW-Kabel / Wipperfürth: Betriebsratsmitglied gekündigt und mit Hausverbot belegt
  • Berufsbildungswerk / Bremen: Herrschaft nach Gutsherrenart
  • Wesermarsch: Zahl der Betriebsräte steigt

Sozialwerk Leipzig: Kita-Träger entlässt 100 Mitarbeiter wegen Betriebsratsgründung

Weil die Beschäftigten einen Betriebsrat gründeten, machte der Träger Sozialwerk Leipzig gGmH drei Einrichtungen dicht. Zum 31. Juli 2018 verlieren rund 100 Beschäftigte ihre Arbeit.

Offizielle Sprachregelung des Geschäftsführers Thomas Wiesemann: Man „gebe die Trägerschaft zurück“ an die Stadt Leipzig. Die Leidtragenden sind nicht nur die Beschäftigten, die um eine Übernahme durch die Stadt bangen, sondern auch Eltern und Kinder der drei betroffenen Einrichtungen. Weiterlesen ›

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Prekäre Piloten? Forschung per Crowd-Funding

Arbeitskämpfe im Cockpit: Initiative startet Spenden-Kampagne für unabhängige Studie. Schon 17% des Funding-Ziels zusammen

Pressemitteilung, Köln, 29. Mai 2018

Die aktion ./. arbeitsunrecht e.V. erforscht in Zukunft die Arbeitsbedingungen von Piloten, die in und über Deutschland fliegen. Der Verein hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, die notwendigen Mittel über Spenden zu aquirieren.

Das Forschungs-Projekt wurde von Piloten angeregt, die ohne Tarifvertrag und Mitbestimmungsrechte in Deutschland fliegen müssen. Mitglieder der Vereinigung Cockpit und der Unabhängigen Flugbegleiter Organisation (UFO) unterstützen die Forschung. Weiterlesen ›

Getagged mit: , , , , , , , ,

Rheinische Musikschule: Solidarität mit Honorarkräften

Musiklehrer*innen kämpfen für soziale Absicherung

Künster*innen haben keinen Beruf sondern eine Berufung. Sie arbeiten aus purer Freude. Oder nicht? (Postkarte zu einer Ausstellung von Andreas Mayer-Brennstuhl, Kunstakademie Esslingen)

Viele Städte und Kommunen glauben Geld zu sparen, wenn Musikschullehrer*innen auf Honorarbasis arbeiten, anstatt durch feste Arbeitsverträge ein Mindestmaß an sozialer Absicherung zu genießen. An der Rheinischen Musikschule Köln sowie in Berlin regt sich Widerstand gegen haarsträubende Arbeitsbedingungen für hochqualifiziertes Personal:

  • kein Anspruch auf Lohnfortzahlung während der Schulferien
  • kein Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall
  • kein Mutterschutz
  • keine Mitbestimmungsrechte
  • Kettenbefristungen
  • kein Kündigungsschutz
  • Altersarmut

Kölner Lehrer*innen, die sich im Forum der Honorarkräfte der RMS (Rheinischen Musikschule) zusammengeschlossen haben, gehen nun in die Offensive und fordern ein längst überfälliges Umdenken der Stadt. Sie haben eine Petition aufgesetzt, die hier unterschrieben werden kann. Weiterlesen ›

Getagged mit: , , , ,
Top