Martin M. Schulz: Unternehmen schlottern die Knie

0
2229

Der Schwarze #Freitag13 wirkt. Deshalb:

Unterstützen Sie die aktion ./. arbeitsunrecht: Treten Sie bei!

Der Wahre Martin Schulz nimmt Stellung zum Aktionstag Freitag der 13. gegen Real (Metro AG). (Bericht | Hintergrund)

Hintergrund: Strafverfolgung wegen Satire!

Der SPD-Vorstand hat den Vorstandsvorsitzenden der aktion ./. arbeitsunrecht, Dr. Werner Rügemer, und den Pressesprecher Elmar Wigand wegen einer angeblichen Urkundenfälschung rund um einen Auftritt von Martin M. Schulz am 16.12.2017 in Würselen angezeigt. Das LKA Berlin ermittelte! Die Kölner Staatsanwaltschaft wurde aktiv, der Staatsschutz eingeschaltet.


Aus erster Hand informiert sein? Profis lesen Emails.
Jetzt den kostenlosen Email-Newsletter der aktion ./. arbeitsunrecht ► bestellen

Wir halten das für eine Polizeistaatsposse. Aber wir können derzeit nicht einschätzen, wie groß der Verfolgungswille von Staatsanwälten und Polizeibeamten tatsächlich ist und welcher Ermittlungsdruck auf ihnen lastet. Möglicherweise hat unser kleiner Verein mächtige Gegner. Möglicherweise zerbröselt der bürgerlicher Rechtsstaat schneller und stärker als erwartet.

Deshalb bitten wir um Unterstütztung:

Spenden Sie für unseren Fonds Meinungsfreiheit in der Arbeitswelt!


Presse-Schau


Schön, dass Sie da sind!

Der Verein aktion ./. arbeitsunrecht e.V. stellt alle Inhalte kostenfrei und ohne Werbung zur Verfügung. Wir sind unabhängig von Stiftungen, Parteien, Gewerkschaften und staatlicher Förderung. Helfen Sie uns dabei, sorgenfrei über die Runden zu kommen!
Damit wir auch in Zukunft unbequeme Nachrichten verbreiten können: Bitte spenden Sie! !
Vorheriger ArtikelReal: Schwarzer Freitag für Metro AG
Nächster ArtikelRyanair: Die Hölle friert zu