Meinungsfreiheit in der Arbeitswelt?

1
1763

Unser Solidaritäts-Fonds unterstützt Arbeitnehmer_innen und Publizisten, die wegen kritischer Äußerungen unter juristischen Beschuss geraten sind.

wikicommons_Zensur280pxEin beliebtes Mittel um unliebsame Angestellte und Betriebsratsmitglieder los zu werden, sind Kündigungen wegen Meinungsäußerungen am Arbeitsplatz oder gegenüber der Presse.

Oft werden daraus Beledigungen, Bedrohnungen, der Verrat von Geschäftsgeheimnissen und Ähnliches gestrickt.

Ebenso häufig versuchen Medienanwälte kritische Presseberichte von Journalisten zu unterbinden oder zu kastrieren, indem sie auf Unterlassung der Schadensersatz klagen.
Die aktion ./.  arbeitsunrecht e. V. hat den Fonds „Meinungsfreiheit in der Arbeitswelt“ gegründet, um Personen zu unterstützen, die wegen unternehmenskritischer Äußerungen mundtot gemacht werden sollen.

Meldungen über Maulkorb-Prozesse und Presseverhinderung in der Arbeitswelt finden sie hier.


Aus erster Hand informiert sein? Profis lesen Emails.
Jetzt den kostenlosen Email-Newsletter der aktion ./. arbeitsunrecht ► bestellen

Verteidigen wir die Meinungsfreiheit in der Arbeitswelt!

Unser Solidaritäts-Fonds »Meinungsfreiheit in der Arbeitswelt« unterstützt Beschäftigte, Gewerkschafter und Journalisten, die wegen unternehmenskritischer Äußerungen unter Beschuss geraten sind.

Kündigungsversuche aufgrund von freier Meinungsäußerung im Betrieb oder in der Öffentlichkeit sind ein beliebtes Mittel, um unliebsame Angestellte und Gewerkschafter einzuschüchtern oder zu feuern.

Ebenso häufig versuchen spezialisierte Medienanwälte kritische Berichte zu unterbinden, indem sie Journalisten mit Schadensersatzforderungen, Unterlassungserklärungen und ähnlichen Angriffen bedrohen.

Guter Rat ist Teuer, wenn es vor Gericht geht...

Die Prozesse rund um Meinungsäußerungen und Presseveröffentlichungen kosten Zeit und Geld. Gute Anwälte sind hier unentbehlich.

Der Solidaritäts-Fonds »Meinungsfreiheit in der Arbeitswelt« sammelt Geld, damit Betroffene vor Gericht optimal vertreten werden. Das Geld fließt zu 100% in Prozesskosten und Öffentlichkeitsarbeit rund um anhängende Verfahren.  

Spenden Sie unseren Soli-Fonds!

Da wir durch das Finanzamt Köln-Nord als gemeinnützig anerkannt sind, können Sie ihre Zuwendungen an uns von der Steuer absetzen.

Höhe der Zuwendung € *
Gesamtbetrag
 
Name und Anschrift
Die Angabe der Adresse ist freiwillig - aber für die Zusendung einer Spendenbescheinigung erforderlich:
Direct Debit
*
*
Vereinbarung Ihre Kontodaten werden verwendet, um den Betrag per Lastschrift von Ihrem Konto einzuziehen. Mit dem Absenden dieses Formulars willigen Sie ein, dass Ihr Konto mit dem angegebenen Betrag belastet wird.
Rechnungsanschrift
*
*
*
*
*
*
*

Schön, dass Sie da sind!

Der Verein aktion ./. arbeitsunrecht e.V. stellt alle Inhalte kostenfrei und ohne Werbung zur Verfügung. Wir sind unabhängig von Stiftungen, Parteien, Gewerkschaften und staatlicher Förderung. Helfen Sie uns dabei, sorgenfrei über die Runden zu kommen!
Damit wir auch in Zukunft unbequeme Nachrichten verbreiten können: Bitte spenden Sie! !
Vorheriger ArtikelFrontberichte 07/2014
Nächster ArtikelWürzburg: Großbäckerei Götz Brot KG holt Naujoks

1 Kommentar

  1. Wo man hinschaut:überall Sozialabbau,Demokratieabbau
    Volksverdummung. TTIP wird im Geheimen verhandelt,
    unser Wirtschaftsminister erlaubt „Fracking“ und unsere
    Arbeitsministerin will den(kleinen) Gewerkschaften das
    Streikrecht absprechen.
    Was muß noch geschehen bevor etwas passiert?
    Gruß Klaus

Kommentarfunktion ist geschlossen.