#FREITAG13: Bundesweiter Aktionstag gegen Tönnies

0

Schwarzer Freitag für Tönnies

Protest gegen Dumping-Fleisch in 24 Städten. Demonstrationen in Rheda-Wiedenbrück, Köln und Berlin. Kundgebungen und Aktionen an Supermärkten.

Pressemitteilung, 10. 9. 2019 | als PDF | Kontakt: Elmar Wigand, Pressesprecher, mobil: +4917658865623 koeln01(a)arbeitsunrecht.de


Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

Ich möchte Sie auf einen Aktionstag am kommenden Freitag hinweisen, der das Marken-Image des größten Schweinefleisch-Produzenten Eurpas vermutlich nachhaltig schädigen wird.

Tönnies setzt 6,5 Milliarden Euro pro Jahr um, Tönnies liefert einen Großteil des ALDI-Fleisches, ca. 50 Prozent gehen in den Export.

Die wirren, rassistischen Aussagen von Clemens Tönnies sind bei genauerem Hinschauen nur die Spitze des Eisbergs. Tönnies beutet Wanderarbeiter aus Osteuropa in großem Stil aus.

Die Aktion gegen Arbeitsurnecht fordert, das System Tönnies zu stoppen. Es ist nicht sozialverträglich, es ist umweltschädigend, es fördert ein kriminogenes Milieu aus mafiösen Sub-Unternehmern.

Fur Fragen Hintergrund-Gespräche, Interviews und für Kontakte zu Wanderarbeitern, Umweltschützern und Bürgerrechtlern stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Elmar Wigand | Mobil: 0176.588 656 23


Schwarzer Freitag für Tönnies: Böklunder, Gutfried und ALDI-Fleisch am 13.9. in über 20 Städten Ziel von Aktionen

  • Gewerkschafter, Umweltschützer, Bürgerrechtler und Tierschützer*innen machen gegen das „System Tönnies“ mobil.
  • Demonstrationen in Rheda-Wiedenbrück, Berlin und Köln.
  • Kundgebungen an Schlachthöfen und Aktionen an Supermärkten

Der Verein Aktion gegen Arbeitsunrecht führt zusammen mit Bündnispartnern und Unterstützer*innen am Freitag, 13. September bundesweit Protest-Aktionen gegen Tönnies und die Marken Böklunder, Gutfried und ALDI durch.

Die Aktivisten kritisieren Lohn-Dumping durch massenhaften MIssbrauch von Werkverträgen. Sie weisen auf menschenunwürdige Arbeits- und Wohnverhältnisse für ost-europäische Wanderarbeiter*innen hin.

Als größter Schweinefleisch-Vermarkter Europas schädigt Tönnies die Umwelt: Trinkwasser, Böden, das Klima. Durch Preis-Dumping zerstört Tönnies seit Jahren Arbeitsplätze: regionale Metzgereien und Schlachtereien gehen Pleite. Die wahnwitzige Zentralisierung und Industrialisierung der Fleischproduktion vergrößert das Leid der Tiere.

Der Vereinsvorsitzende der Aktion gegen Arbeitsunrecht, Dr. Werner Rügemer, kommt zu einem vernichtenden Urteil:

Wir fordern das Ende des Systems Tönnies.

Dieses System des europäischen Marktführers bei der Schweineschlachtung hat sich nicht nur in die Arbeitsverhältnisse eingefressen, sondern auch in die Natur, in die Lebensgrundlage Wasser, in die Tierwelt und nicht zuletzt in die politischen Verhältnisse.

Am Freitag, 13. sollen besonders Supermarkt-Kunden und Verkäuferinnen angesprochen werden.

Die Aktion gegen Arbeitsunrecht fordert auf, die Tönnies-Marken Böklunder und Gutfried zu meiden. Besonders im Fokus ist ALDI. Tönnies beliefert die ALDI-Hausmarken Tillmann’s, Rolffes, Sölde und Landbeck.



✖  Aktionstag Freitag, 13. September 2019 gegen Tönnies: Warum?  
✖ Flyer, Banner, Profil-Bilder: Material zum download und bestellen
✖ Bisherige Aktionstage: Was geschah?
✖ Was geht ab? Aktions-Übersicht
✖ News per Email: In Aktions-Verteiler eintragen!
✖ News per telegram: https://t.me/freitag13


Pressekontakt | Press Contact

Elmar Wigand | Luxemburger Str. 176 | 50937 Köln | koeln01@arbeitsunrecht.de | +49.176.588 656 23

Follow us

Facebook | Telegram | Instagram | Twitter | Email-Newsletter | Presse-Verteiler | Website


Es gibt nichts Gutes. Außer Du tust es: >> Jetzt Fördermitglied der aktion ./. arbeitsunrecht werden!


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here